In­na Weit kämpft wei­ter für ih­ren Olym­pia-Traum

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER SPORT -

(zab) Der Count­down läuft. Nur noch we­ni­ge Ta­ge und ein ein­zi­ger Wett­kampf blei­ben Düs­sel­dorfs Sprint­hoff­nung In­na Weit, ehe der Deut­sche Olym­pi­sche Sport­bund (DOSB) den Ka­der für Olym­pi­schen Spie­le in Rio ver­öf­fent­licht. Spä­tes­tens am Mon­tag soll die Be­kannt­ga­be er­fol­gen. Zu­vor wird Weit bei den West­deut­schen Meis­ter­schaf­ten in Mön­chen­glad­bach (Sonn­tag, ab 12 Uhr im Grenz­land­sta­di­on) noch ein­mal al­les ver­su­chen, um ih­ren Form­an­stieg zu be­stä­ti­gen.

„Es bleibt span­nend“, sagt ARTSprint­trai­ner Sven Tim­mer­mann, der Weit beim ART als Ko­or­di­na­tor zur Sei­te steht. Nach der ge­schaff­ten Olym­pia­norm über 200 Me­ter (23,16 Se­kun­den) hat sich die 27Jäh­ri­ge in der ver­gan­ge­nen Wo­che auch über den 100-Me­ter-Sprint ge­stei­gert. In Dor­ma­gen blitz­ten 11,44 Se­kun­den auf der Zeit­mes­sung auf, ob­wohl die Be­din­gun­gen wie­der ein­mal nicht ide­al ge­we­sen wa­ren. Die Aus­sich­ten für das Wo­che­n­en­de sind mit zu er­war­ten­den war­men Tem­pe­ra­tu­ren dies­mal recht viel­ver­spre­chend. „Da­zu hof­fen wir na­tür­lich noch auf et­was Rü­cken- wind“, be­stä­tigt Tim­mer­mann. Nun er­gibt sich auf der Ziel­ge­ra­den ein ex­trem span­nen­des Kopf-an-KopfRen­nen im Kampf um die Ka­der­plät­ze. Ins­ge­samt wer­den wohl drei Star­te­rin­nen für die 100-Me­ter- und eben­falls drei Star­te­rin­nen für die 200-Me­ter-Dis­tanz mit nach Rio flie­gen. Um ei­nen Ein­zel­start über 200 Me­ter zu er­hal­ten, muss Weit nach der ge­schaff­ten Norm wohl noch ei­ne 22er-Zeit lau­fen – nicht un­denk­bar. Mit ih­ren 23,16 Se­kun­den steht die ART-Ath­le­tin auf Rang fünf der Bes­ten­lis­te zeit­gleich mit Re­bek­ka Haa­se (LV 90 Erz­ge­bir­ge) und nicht mehr all­zu weit ent­fernt von der Dritt­plat­zier­ten Na­di­ne Gons­ka (MTG Mann­heim, 23,03 Se­kun­den).

Die Hoff­nung liegt al­ler­dings ver­mehrt auf ei­nen der bei­den Staf­fel­plät­ze über 4x100 Me­ter. Und um dort das Ti­cket zu er­hal­ten, soll Weit ins­be­son­de­re über den Kurz­sprint ei­nen po­si­ti­ven Ein­druck hin­ter­las­sen. „Wenn In­na jetzt ei­ne 11,3 plus X läuft, die ich ihr durch­aus zu­traue, wür­de ihr das in die Kar­ten spie­len“, er­klärt Tim­mer­mann. „Die Form­kur­ve zeigt je­den­falls nach oben.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.