Ein Pfle­ge­kon­zept fürs Kirsch­baum­wäld­chen

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - STADTTEILE -

Die Be­zirks­ver­tre­tung 4 will das Wäld­chen auf der ehe­ma­li­gen Rad­renn­bahn vor Ver­wil­de­rung schüt­zen.

LÖRICK (hiw) Im Früh­jahr wur­den mit Un­ter­stüt­zung von An­woh­nern, des Lö­ri­cker Bür­ger­ver­eins, der Be­zirks­ver­tre­tung 4 und dem Gar­ten­amt ins­ge­samt sechs neue Kirsch­bäu­me im Um­feld des Kirsch­baum­wäld­chens ge­pflanzt. Sie sol­len den Ver­lust der ge­fäll­ten Bäu­me nach dem Or­kan Ela aus­glei­chen. Die links­rhei­ni­schen Be­zirks­ver­tre­ter ba­ten nun die Ver­wal­tung ein­stim­mig auf An­trag der Grü­nen, zu prü­fen, ob das Pfle­ge­kon­zept für das Wäld­chen wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den könn­te. Al­le Frak­tio­nen der Be­zirks­ver­tre­tung 4 wa­ren da­mit ein­ver­stan­den und ak­zep­tier­ten den An­trag ein­stim­mig. Da­mit wol­len die Stadt­teil­po­li­ti­ker si­cher­stel­len, dass das Wäld­chen, nicht wie es der Be- bau­ungs­plan vor­gibt, sich selbst über­las­sen wird. Mar­kus Loh (Grü­ne): „Das si­chert nicht un­be­dingt den Fort­be­stand oder die Wei­ter­ent­wick­lung des Kirsch­baum­wäld­chens.“Ins­be­son­de­re bei Baum­fäl­lun­gen, die oft mit Ver­kehrs­si­cher­heit be­grün­det wer­de, sei ei­ne vor na­he­zu 20 Jah­ren an­ge­dach­te un­ge­stör­te Ent­fal­tung nicht mög­lich. „Des­halb soll­te ge­prüft wer­den, wie mit ei­nem na­tur­na­hen Pfle­ge­kon­zept die suk­zes­si­ve Ent­wick­lung des Lö­ri­cker Kirsch­baum­wäld­chens mit ge­rin­gen Ein­grif­fen bes­ser ge­för­dert wer­den kann.“Hin­ter­grund: Nach dem Or­kan Ela hat die Stadt auch den letz­ten Kirsch­baum an der ehe­ma­li­gen Düs­sel­dor­fer Rad­renn­bahn ge­fällt. Den „Kahl­schlag“woll­ten die An­woh­ner an der gleich­na­mi­gen Stra­ße und der Walt­her-Hen­selStra­ße nicht hin­neh­men und rie­fen zum Pro­test auf. Bei ei­ner Orts­be­sich­ti­gung führ­ten sie der Po­li­tik und dem Lö­ri­cker Bür­ger­ver­ein vor Au­gen, wie sehr das Wäld­chen durch den Ver­lust der Bäu­me zu Scha­den ge­kom­men ist. Da­nach zo­gen al­le an ei­nem Strang und un­ter der Fe­der­füh­rung des Bür­ger­ver­eins ent­schloss sich das Gar­ten­amt, zu­nächst vier Kirsch­bäu­me zu pflan­zen, al­ler­dings wur­den zwei da­von auf ei­ne ent­fern­te­re Stel­le ge­setzt, wo­mit sich die Bür­ger nicht zu­frie­den ga­ben. Dar­auf­hin wur­den zwei Bäu­me nach­ge­pflanzt, so dass das Wäld­chen nun mit vier Kirsch­bäu­men kom­plett ist.

RP-FO­TO: ANDRE­AS BRETZ

Le­se­rat­te El­le­nie Go­an­ta hat sich für die Fe­ri­en Le­se­stoff aus der Stadt­bü­che­rei aus­ge­lie­hen. Sie macht auch beim Som­mer-Le­se-Club mit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.