Ka­len­der­blatt 9. Ju­li 1982

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - UNTERHALTUNG - TEXT: JENI / FOTO: IMA­GO

Der zu­stän­di­ge Wach­pos­ten führ­te ge­ra­de die Hun­de aus, ein an­de­rer Mit­ar­bei­ter des Si­cher­heits­diens­tes igno­rier­te ein Alarm­si­gnal, weil er es für ei­ne Stö­rung hielt. Am 9. Ju­li 1982 er­hielt die Kö­ni­gin von En­g­land un­ge­be­te­nen Be­such. Ein Ein­bre­cher drang in den Bucking­ham Pa­lace ein, spa­zier­te ei­ne Wei­le her­um und ge­lang­te schließ­lich in das Schlaf­zim­mer der Queen. Als Eliz­a­beth II. (Foto) auf­wach­te, saß ein Mann an ih­rem Bett: 31 Jah­re alt, Ire und an ei­ner Hand blu­tend – er hat­te sich beim Durch­strei­fen des Pa­las­tes ver­letzt. Die Queen re­agier­te um­sich­tig. Sie alar­mier­te den Si­cher­heits­dienst und ver­wi­ckel­te den of­fen­sicht­lich psy­chisch an­ge­schla­ge­nen Ein­bre­cher in ein Ge­spräch. Er woll­te über die Lie­be re­den, aber Eliz­a­beth wähl­te ein harm­lo­se­res The­ma: die Fa­mi­lie. Im­mer­hin hat­ten bei­de vier Kin­der. Zwölf Mi­nu­ten muss­te die Kö­ni­gin aus­har­ren, dann kam Hil­fe. Der Vor­fall war zwar glimpf­lich aus­ge­gan­gen, die Öf­fent­lich­keit re­agier­te aber scho­ckiert. Erst ein Jahr zu­vor hat­te ein 17-Jäh­ri­ger wäh­rend ei­ner Trup­pen­pa­ra­de auf die Queen ge­schos­sen. Er hat­te zwar Platz­pa­tro­nen be­nutzt, den Bri­ten aber deut­lich ge­macht, dass es um die Si­cher­heit ih­res Staats­ober­haupts nicht zum Bes­ten stand. Nach dem Vor­fall wur­den die Si­cher­heits­vor­keh­run­gen ein wei­te­res Mal ver­schärft. Und Pre­mier­mi­nis­te­rin Mar­ga­ret That­cher ent­schul­dig­te sich per­sön­lich bei der Kö­ni­gin.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.