Ru­te­m­öl­ler und Klein wol­len Vu­cic zu­rück

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER SPORT -

(jol) Hel­mut Schul­te woll­te ihn nicht mehr – und da ver­ließ Goran Vu­cic schwe­ren Her­zens die Fortu­na, der er vie­le Jah­re lang als Spie­ler, CoTrai­ner und Chef­coach der Zweit­ver­tre­tung und schließ­lich Scout so eng ver­bun­den war. Der da­ma­li­ge Sport­vor­stand Schul­te ist längst Ge­schich­te, und jetzt steht Vu­cic of­fen­bar vor der Rück­kehr nach Düs­sel­dorf. „Scou­ting ist ein ganz wich­ti­ges Feld“, be­rich­tet Sport­vor­stand Erich Ru­te­m­öl­ler. „Un­ser Chef­scout Uwe Klein kennt Goran Vu­cic schon sehr lan­ge und schwört auf ihn. Wir wer­den jetzt ei­ni­ge Ge­sprä­che füh­ren, und dann den­ke ich, wir ma­chen das.“

Der ge­bür­ti­ge Ser­be Vu­cic hat­te nach sei­ner De­mis­si­on bei Fortu­na beim Dritt­li­gis­ten Han­sa Rostock an­ge­heu­ert, bei dem er noch ein Jahr un­ter Ver­trag steht. Uwe Klein hat­te von No­vem­ber 2014 bis De­zem­ber 2015 als Sport­di­rek­tor eben­falls beim FC Han­sa ge­ar­bei­tet.

Das ist aber nicht die ein­zi­ge Per­so­na­lie, die Ru­te­m­öl­ler ges­tern im Trai­nings­la­ger von Ma­ria Alm an­sprach. Der Sport­vor­stand kün­dig­te zu­dem an, dass der Gha­na­er Den­nis Ant­wi mor­gen zu ei­nem drei­tä­gi­gen Pro­be­trai­ning in Düs­sel­dorf ein­tref­fen wird. Der 23-Jäh­ri­ge spielt beim nor­we­gi­schen Zweit­li­gis­ten FK Jerv. „Ich ha­be den Tipp von ei­nem gu­ten Freund, und so et­was soll­te man im­mer nach­ge­hen“, er­klärt der 71-Jäh­ri­ge. „Er er­hielt kürz­lich ei­ne Ein­la­dung zu Gha­nas A-Na­tio­nal­mann­schaft, hat sich aber be­reit er­klärt, sich bei un­se­rer U23 vor­zu­stel­len.“

Ob es mit­tel­fris­tig für die ers­te Mann­schaft rei­chen kann, müs­se man ab­war­ten. In­ter­es­sant zu­dem, wie Ru­te­m­öl­ler die Auf­ga­ben­ver­tei­lung in der sport­li­chen Lei­tung de­fi­niert: „Fried­helm Fun­kel und Ro­bert Pa­li­ku­ca sind für die Ka­der­pla­nung zu­stän­dig, Uwe Klein für das Scou­ting. Ich selbst möch­te mich in ers­ter Li­nie um das Nach­wuchs­leis­tungs­zen­trum küm­mern und min­des­tens ei­nen Haupt­amt­li­chen fin­den. Die Pro­fis weiß ich oh­ne­hin in den al­ler­bes­ten Hän­den.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.