Yil­di­rim ge­fällt Fortu­nas Ge­samt­pa­ket

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER SPORT -

Der 23-Jäh­ri­ge, der vom Bun­des­li­gis­ten Wer­der Bre­men kommt, soll der neue Chef im Düs­sel­dor­fer Mit­tel­feld wer­den. Der deut­sche U21-Na­tio­nal­spie­ler ist si­cher, dass die Mann­schaft funk­tio­niert.

BERND JOLITZ BE­RICH­TET AUS MA­RIA ALM Öz­kan Yil­di­rim ist ein auf­merk­sa­mer Be­ob­ach­ter. Als Fortu­nas neu­er Mit­tel­feld-Re­gis­seur sei­nen Ge­sprächs­part­ner be­grüßt, zeigt er lä­chelnd auf des­sen T-Shirt und sagt: „Ah, ein Re­al-Ma­drid-Freund.“Auf die Be­mer­kung, das Hemd sei als Glücks­brin­ger für die Re­al-Spie­ler Cris­tia­no Ro­nal­do und Pe­pe im EMFi­na­le ge­dacht ge­we­sen, ant­wor­tet

Öz­kan Yil­di­rim er: „Und das hat ja zum Glück pri­ma ge­klappt.“

Der Ge­sprächs-Ein­stieg ist kein Zu­fall, wie sich schnell er­weist. Yil­di­rim hört in­ter­es­siert zu, for­mu­liert druck­reif, flüch­tet sich nicht in Flos­keln. Und er weiß trotz sei­ner erst 23 Jah­re ganz ge­nau, was er will. „Wer­der Bre­men hat­te mir ein An­ge­bot zur Ver­trags­ver­län­ge­rung ge­macht“, be­rich­tet der deut­sche U21-Na­tio­nal­spie­ler. „Aber mir war klar, dass ich ei­nen Ta­pe­ten­wech­sel woll­te.“Da­bei ha­be es An­ge­bo­te aus der Ers­ten und Zwei­ten Li­ga so­wie aus dem Aus­land ge­ge­ben, aber: „Nach ei­nem Ge­spräch mit dem Vor­stands­vor­sit­zen­den Ro­bert Schä­fer hat mir das Ge­samt­pa­ket bei Fortu­na am bes­ten ge­fal­len. Ein Um­bruch mit vie­len jun­gen Spie­lern, bei ei­nem Ver­ein, der voll auf mich setzt – das hör­te sich ein­fach gut an.“Sei­ne ers­ten Ein­drü­cke beim neu­en Ar­beit­ge­ber be­stä­ti­gen Yil­di­rim in sei­ner Ent­schei­dung. „Ich bin bei Fortu­na her­vor­ra­gend auf­ge­nom­men wor­den, aber wir neu­en Spie­ler ha­ben uns auch so­fort gut ein­ge­bracht“, be­tont er. „Ich bin si­cher, dass un­se­re Mann­schaft funk­tio­niert, auch au­ßer­halb des Plat­zes.“Na­tür­lich weiß aber auch er, dass sie vor al­lem auf dem Spiel­feld funk­tio­nie­ren muss. Die ers­ten 45 Mi­nu­ten, die er am Sams­tag im neu­en Tri­kot ver­brach­te, beim 3:3 ge­gen den fran­zö­si­schen Erst­li­gis­ten FC Lori­ent, stim­men ihn zu­ver­sicht­lich. „Si­cher muss ich die Kol­le­gen und ih­re Spiel­wei­se noch bes­ser ken­nen­ler­nen, aber der An­fang ist ge­macht.“

Sein Spiel cha­rak­te­ri­siert der ge­bür­ti­ge Nie­der­sach­se so, dass er den Ball for­dert, so oft es geht. „Ich se­he mich als hän­gen­de Spit­ze oder als Zeh­ner“, be­schreibt er. „Wenn ich den Ball von ei­nem der Sech­ser be­kom­me, möch­te ich ihn so schnell wie mög­lich nach vorn be­för­dern, auch den Ab­schluss su­chen.“Dass die Er­war­tungs­hal­tung der An­hän­ger an ihn, ei­nen aus der Ers­ten Li­ga kom­men­den Pro­fi, sehr hoch ist, stört ihn nicht wei­ter: „Das ist doch voll­kom­men klar. Auf je­den Fall freut es mich schon mal rie­sig, dass uns so vie­le Fans ins Trai­nings­la­ger nach Ös­ter­reich be­glei­tet ha­ben. Das kann­te ich von Wer­der Bre­men in die­ser Form nicht.“

Gern er­zählt Yil­di­rim noch, dass er Links­ver­tei­di­ger Lu­kas Schmitz noch aus ge­mein­sa­men Wer­derZei­ten kennt – an­sons­ten möch­te er über die Bre­mer Ver­gan­gen­heit je­doch am liebs­ten nicht mehr spre­chen. Nicht weil es ihm bei dem Bun­des­li­gis­ten, des­sen Sta­di­on nur 50 Ki­lo­me­ter von sei­nem Hei­mat­ort Su­lin­gen ent­fernt liegt, nicht ge­fal­len hät­te. Der 23-Jäh­ri­ge möch­te le­dig­lich nicht mehr an die un­se­li­ge Leis­ten-Ope­ra­ti­on zu­rück­den­ken, in de­ren Fol­ge sich ei­ne Scham­bein­ent­zün­dung ein­stell­te, we­gen der er ein Jahr lang pau­sie­ren muss­te. Knie­pro­ble­me kos­te­ten ihn wei­te­re fünf Mo­na­te, doch das al­les hat er ab­ge­hakt. „Mir geht es gut, seit vier Mo­na­ten bin ich voll­kom­men fit“, ver­si­chert der Mann, den sie schon seit der E-Ju­gend „Özi“nen­nen. „Jetzt geht es nur noch dar­um, Fortu­na mit Leis­tung und To­ren zu hel­fen. Wir al­le wol­len es bes­ser ma­chen als in der ver­gan­ge­nen Sai­son.“Die Fans hät­ten nichts da­ge­gen.

„Ein Um­bruch mit vie­len jun­gen Spie­lern, bei ei­nem Ver­ein, der voll auf mich setzt“

Mit­tel­feld­p­sie­ler

FOTO: CHRISTOF WOLFF

Von Fortu­nas neu­em Mit­tel­feld­spie­ler Öz­kan Yil­di­rim soll auch Tor­ge­fahr aus­ge­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.