ANA­LY­SE

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - STIMME DES WESTENS -

Die Deut­schen ha­ben so viel Angst wie lan­ge nicht mehr. Die Sor­ge vor Ter­ror­an­schlä­gen, Über­frem­dung und wirt­schaft­li­cher Un­si­cher­heit bremst den Op­ti­mis­mus im Land. Der Po­li­tik trau­en die Deut­schen nicht mehr viel zu.

lings­kri­se und der Ter­ror­ge­fahr.“Er­staun­lich: 51 Pro­zent der Fran­zo­sen fürch­ten sich vor ei­ner durch Flücht­lin­ge ge­stei­ger­ten An­schlags­ge­fahr. Frank­reich hat al­ler­dings kaum Flücht­lin­ge auf­ge­nom­men. Es hat auch ei­ne stär­ke­re Ein­wan­de­rungs­ge­schich­te als Deutsch­land. Über­for­de­rung der Po­li­ti­ker Die Lö­sung all die­ser Zu­kunfts­fra­gen trau­en die Deut­schen ih­rem po­li­ti­schen Per­so­nal nicht mehr recht zu. Rund zwei Drit­tel der Deut­schen hal­ten Po­li­ti­ker für über­for­dert (65 Pro­zent). Man­fred Schmidt, Po­li­to­lo­ge an der Uni­ver­si­tät Hei­del­berg, schreibt in der R+VStu­die: „Die gro­ße Mehr­heit der Deut­schen ängs­tigt der Kon­troll­ver­lust des Staa­tes in der Flücht­lings­kri­se und die Über­for­de­rung der Po­li­ti­ker – ein ka­ta­stro­pha­les Ur­teil für die po­li­ti­sche Klas­se.“Die­se Stim­mung in Deutsch­land ver­sucht die AfD für sich zu nut­zen. Sie wet­tert ge­gen die „po­li­ti­sche Klas­se“, als ge­hö­re sie ihr nicht an. Die Idee, dass Po­li­ti­ker un­fä­hig sein sol­len, könn­te schließ­lich auch für Po­li­ti­ker der AfD gel­ten. Deutsch­land ist al­so so ängst­lich wie schon lan­ge nicht mehr. Ul­rich Wa­gner, Pro­fes­sor für So­zi­al­psy­cho­lo­gie an der Uni­ver­si­tät Mar­burg, be­ob­ach­tet eben­falls, dass sich die ak­tu­el­le po­li­ti­sche De­bat­te in den Ängs­ten der Men­schen wi­der­spie­gelt. „All die gro­ßen Ängs­te wer­den mit der Fra­ge der Ein­wan­de­rung zu­sam­men­ge­bracht“, glaubt er. Er­staun­lich sei, dass die Ängs­te eher dif­fus zu sein schei­nen. „Das sind al­les ver­mit­tel­te Ängs­te“, sagt Wa­gner. Man er­fah­re aus dem Be­kann­ten­kreis oder den Me­di­en von Er­eig­nis­sen wie bei der Sil­ves­ter­nacht an der Dom­plat­te in Köln und ent­wi­cke­le ei­ne Angst, oh­ne da­von di­rekt be­trof­fen zu sein. Wer ei­nem ge­fähr­li­chen Hund be­geg­ne,sei da­ge­gen di­rekt von der Angst be­trof­fen.

Die Zu­kunfts­angst drückt den Deut­schen aufs Ge­müt. Wie es sein wird, wie es wer­den kann, das weiß nie­mand. Es gibt bloß die Ge­wiss­heit, dass die Zu­kunft kommt. Ob wir Angst ha­ben oder nicht.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.