Stu­den­ten ent­wi­ckeln Mar­ke­ting-Kon­zep­te für die Stadt

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER WIRTSCHAFT - VON SVEN-AN­DRÉ DREY­ER

Die Wer­be­kam­pa­gnen der Stu­die­ren­den der Hoch­schu­le Düsseldorf sol­len Bür­gern Düsseldorf als „Gesundheitsstadt“nä­her brin­gen.

„Ich se­he was, was du nicht siehst und das ist ge­sund.“Mit dem Auf­ruf, ein­mal wie in dem be­lieb­ten Kin­der­spiel ge­nau­er hin­zu­schau­en, will auch die Ar­beits­grup­pe um Lia­na Marks (22) Düs­sel­dor­fer Bür­ger auf die Mög­lich­kei­ten ei­ner ge­sun­den Le­bens­wei­se in der Stadt auf­merk­sam ma­chen, zum Bei­spiel auf kos­ten­lo­se Spor­tan­ge­bo­te, auf Um­welt- und Grün­flä­chen in der Stadt, aber auch auf me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung und die Nut­zung von Ge­sund­heits­checks. Mit Un­ter­stüt­zung mo­der­ner Me­di­en sol­len die An­ge­bo­te, die die Stadt für Bür­ger be­reit­hält, of­fen­sicht­li­cher wer­den. So zei­gen Apps auf dem Mo­bil­te­le­fon an, wo sich die nächs­te Jog­gingstre­cke be­fin­det, über ei­ne Home­page kön­nen sich In­ter­es­sier­te zu ge­mein­sa­men Un­ter­neh­mun­gen ver­ab­re­den.

Ins­ge­samt sechs Ar­beits­grup­pen von Stu­den­ten des Stu­di­en­gangs Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Mul­ti­me­dia­ma­nage­ment der Hoch­schu­le Düsseldorf ent­wi­ckel­ten im ak­tu­el­len Som­mer­se­mes­ter un­ter An­lei­tung von Pro­fes­so­rin Ni­ko­la Zie­he, Do­zen­tin im Fach­be­reich Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, Kam­pa­gnen, um den Bür­gern ein ge­sund­heits­be­wuss­tes Le­ben in der Stadt nä­her zu brin­gen. Da­zu ge­hör­te die Ent­wick­lung von Lo­gos – zum Bei­spiel ei­nem vi­ta­len ber­gi­schen Lö­wen , Wer­be­ak­tio­nen und On­line­platt­for­men eben­so wie die Pla­nung von mög­li­chen Events rund um das The­ma Ge­sund­heit in Düsseldorf. In ei­nem Ab­schluss­be­richt stell­ten die Stu­den­ten des vier­ten Se­mes­ters ih­re Er­geb­nis­se an der Hoch­schu­le nun nicht nur ih­rer Do­zen­tin, son­dern auch Ge­sund­heits­de­zer­nent Andre­as Mey­er-Fal­cke vor. „Durch die Kon­zep­te der Stu­den­ten er­hält auch die Stadt schöne An­re­gun­gen, wie man den Bür­gern die be­reits vor­han­de­nen An­ge­bo­te nä­her­brin­gen kann“, sagt Mey­er-Fal­cke.

„Das The­ma Ge­sund­heit spricht al­le an und ist gleich­zei­tig sehr emo­tio­nal“, fasst Zie­he den An­satz der stu­den­ti­schen Ar­bei­ten zu­sam­men. Die Ar­beits­grup­pen er­ho­ben seit April die­ses Jah­res zu­nächst Si­tua­ti­ons­ana­ly­sen und führ­ten Bür­ger- um­fra­gen un­ter der Fra­ge­stel­lung „Was ist Ge­sund­heit?“durch.

In ih­ren Pla­nungs­pro­zes­sen be­schäf­tig­ten sie sich ins­be­son­de­re mit der Her­aus­for­de­rung, ein­zel­ne Ziel­grup­pen an­zu­spre­chen und zu­sam­men­zu­füh­ren und ent­wi­ckel­ten auf die­ser Ba­sis ge­mein­sam neue Wer­be­kon­zep­te, um den ver­meint­li­chen Wi­der­spruch zwi­schen ge­sund­heits­be­wuss­tem Le­ben und dem Le­ben in ei­ner Groß­stadt auf­zu­bre­chen.

„Düsseldorf bie­tet ja al­les, was für ein ge­sun­des Le­ben wich­tig ist“, fin­det der 29 Jah­re al­te Stu­dent Lu­kas Le­ven. „Wir müs­sen es den Men­schen nur auf un­ter­schied­li­chen Ka­nä­len nä­her­brin­gen“, meint der Stu­dent.

RP-FO­TO: ANDRE­AS BRETZ

„Wenn En­g­land nicht mehr zur EU ge­hört, könn­te Düsseldorf pro­fi­tie­ren“, sagt Shi­geo Ya­ma­gu­chi, Part­ner bei Ar­qis Rechts­an­wäl­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.