NRW-Grü­ne wol­len hö­he­re Steu­ern für Rei­che

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - POLITIK -

DÜS­SEL­DORF (tor) Bei der letz­ten Bun­des­tags­wahl wur­de den Grü­nen ihr Ruf nach hö­he­ren Steu­ern zum Ver­häng­nis – ent­spre­chend ver­bis­sen strei­tet die Par­tei jetzt um neu­es Steu­er­kon­zept. Ein Kom­mis­si­ons­Pa­pier der Bun­des­par­tei, das den Streit bei­le­gen soll, lässt al­ler­dings zen­tra­le Fra­gen wie die Hal­tung der Grü­nen zur Wie­der­ein­füh­rung der Ver­mö­gen­steu­er und zum Ehe­gat­ten­split­ting of­fen. Ge­gen­über un­se­rer Re­dak­ti­on be­zie­hen nun die NRW-Grü­nen als mäch­tigs­ter Lan­des­ver­band Po­si­ti­on. Lan­des-Chef Sven Leh­mann ist für die Ver­mö­gen­steu­er: „Es ist un­ge­recht, dass klei­ne und mitt­le­re Ein­kom­men den Lö­wen­an­teil für das Ge­mein­we­sen leis­ten, wäh­rend sich Su­per­rei­che ent­zie­hen. Des­halb ist es ge­recht, wenn wir Ver­mö­gen­de, die mehr als ei­ne Mil­lio­nen Eu­ro be­sit­zen, ei­nen Bei­trag von ei­nem Pro­zent ab­ver­lan­gen.“Da­mit stellt Leh­mann sich ge­gen den Bun­des­grü­nen Cem Öz­de­mir. Zur Ein­kom­men­steu­er sagt Leh­mann: „Soll­ten wir nach der Wahl den Ein­kom­men­steu­er­ta­rif an­fas­sen, dann erst ab 100.000 Eu­ro Jah­res­ein­kom­men für Sin­gels.“2013 woll­ten die Grü­nen Sing­le-Ein­kom­men ab 60.000 Eu­ro mit dem Spit­zen­satz be­steu­ern. Fer­ner ist Leh­mann für die Ab­schaf­fung des Ehe­gat­ten-Split­tings.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.