Gäns­wein ist ger­ne „geist­lich frucht­bar“

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - KULTUR -

ROM (RP) Der als rech­te Hand der bei­den Päps­te Fran­zis­kus und Benedikt XVI. wir­ken­de deut­sche Erz­bi­schof Ge­org Gäns­wein hat sich als jun­ger Mann un­ter Trä­nen von sei­ner Ju­gend­freun­din ge­trennt. „Als ich ihr sag­te, ich wol­le ins Pries­ter­se­mi­nar ein­tre­ten, war das ei­ne bit­te­re Er­fah­rung“, sag­te Gäns­wein in ei­nem In­ter­view mit der Il­lus­trier­ten „Bun­te“. Sei­ne Ent­schei­dung für ein Le­ben im Zö­li­bat ha­be er aber nicht be­reut. „Frei­lich gab es Zei­ten, in de­nen es nicht leicht war“, sag­te er. Den­noch müs­se je­mand, der auf Sex ver­zich­ten müs­se, nicht auf Lie­be ver­zich­ten, sag­te der Erz­bi­schof. „Lie­be oh­ne Sex ist sehr wohl mög­lich. Als Pries­ter ha­be ich die ho­he Auf­ga­be, geist­lich frucht­bar zu sein.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.