ÖKONOM

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - WIRTSCHAFT -

Ita­li­ens Ban­ken am Ab­grund

Ita­li­en ist die viert­größ­te Volks­wirt­schaft Eu­ro­pas, aber mit Grie­chen­land zu­gleich die schwächs­te. Das Land ächzt un­ter ei­ner Staats­schuld von 135 Pro­zent des Brut­to­in­lands­pro­dukts, mehr als dop­pelt so viel wie die Maas­tricht-Kri­te­ri­en für Eu­ro-Staa­ten er­lau­ben. Zu­gleich ha­ben die Ban­ken fau­le Kre­di­te von 360 Mil­li­ar­den Eu­ro, die fast ein Vier­tel der ita­lie­ni­schen Wirt­schafts­leis­tung aus­ma­chen. Das ist brand­ge­fähr­lich.

Ita­li­ens Pre­mier Mat­teo Ren­zi will den an­ge­schla­ge­nen Ban­ken mit Steu­er­mit­teln hel­fen. Ge­nau das ver­bie­tet aber die erst 2014 in Kraft ge­setz­te Ban­ken-Union der EU. Da­nach sol­len nach dem Haf­tungs­prin­zip zu­nächst die Ak­tio­nä­re, Gläu­bi­ger und gro­ßen Ein­la­genKun­den (ab 100.000 Eu­ro) für die Ver­lus­te auf­kom­men.

Das passt aber Ren­zi nicht ins po­li­ti­sche Kon­zept, weil Groß­ban­ken wie et­wa das welt­weit äl­tes­te noch be­ste­hen­de Kre­dit­in­sti­tut Mon­te dei Pa­schi aus Sie­na vie­len Klein­ak­tio- nä­ren ge­hö­ren. Ge­nau die braucht er für sein Re­fe­ren­dum zur Ve­rän­de­rung des Wahl­sys­tems im Herbst.

Lang­fris­tig dürf­te ei­ne sol­che Ret­tungs­ak­ti­on in­des we­nig be­wir­ken. Denn Mon­te dei Pa­schi und an­de­re Groß­ban­ken wie et­wa die auch in Deutsch­land tä­ti­ge Uni­credit ha­ben sich hoff­nungs­los über­nom­men. Bei je­der grö­ße­ren Kri­se an den Fi­nanz­märk­ten wie jüngst bei der Br­ex­it-Ent­schei­dung ge­hen sie des­halb in die Knie. Da hel­fen auch Staats­mit­tel kaum wei­ter. Die ver­schlim­mern so­gar die La­ge, weil die Ban­ken nicht für ih­re fahr­läs­si­ge Ri­si­ko­po­li­tik be­straft wer­den und auch künf­tig dar­auf bau­en kön­nen, dass der Steu­er­zah­ler sub­stanz­ge­fähr­den­de Ver­lus­te trägt. Das nennt man öko­no­misch den „Moral ha­zard“, näm­lich fa­ta­le Ge­wiss­heit, für fal­sches Ver­hal­ten kei­ne Ver­ant­wor­tung über­neh­men zu müs­sen.

Will Ren­zi die Kri­se wirk­lich über­win­den, muss er Ban­ken wie Mon­te dei Pa­schi in das von der EU vor­ge­schrie­be­ne Ab­wick­lungs­ver­fah­ren ge­ben. Die­se Bank ist rest­los ge­schei­tert und muss ge­schlos­sen wer­den. Dann kann Ren­zi im­mer noch die Klein-Ak­tio­nä­re mit Steu­er­gel­dern ent­schä­di­gen. Fra­gen? Schrei­ben Sie dem Au­tor un­ter ko­lum­ne@rheinische-post.de

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.