Olym­pia ist Fuß­ball­klubs egal

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - SPORT - VON GIANNI COS­TA

Deutsch­land tritt mit der Er­satz­bank der B-Mann­schaft in Rio an. Im of­fi­zi­el­len Ka­len­der des Welt­ver­ban­des Fi­fa kom­men die Som­mer­spie­le über­haupt nicht vor. Der ein­zi­ge Star des Tur­niers ist der Bra­si­lia­ner Ney­mar.

FRANK­FURT/M. Es ist noch gar nicht so lan­ge her, da hat Rein­hard Gr­in­del gro­ße Wor­te aus­ge­spro­chen. Der Prä­si­dent des Deut­schen Fuß­ball-Bun­des (DFB) ver­kün­de­te auf dem Ver­bands­tag im April ein heh­res Ziel: „Wir soll­ten als deut­scher Fuß­ball mit der best­mög­li­chen Mann­schaft bei den Olym­pi­schen Spie­len an­tre­ten.“An die­sem Vor­ha­ben ist Gr­in­del so deut­lich vor­bei­ge­rauscht wie ein deut­scher Sprin­ter an ei­ner Gold­me­dail­le im 100-Me­ter-Lauf ge­gen Usain Bolt.

Nach wo­chen­lan­gem Feil­schen und Ver­han­deln mit den Ver­ei­nen hat U21-Trai­ner Horst Hru­besch ein Team für Rio no­mi­nie­ren müs­sen, mit dem man ein fa­ta­les Si­gnal aus­sen­det: Der Fuß­ball in­ter­es­siert sich nur für sich selbst. Zum ers­ten Mal seit 1988 nimmt ei­ne deut­sche Mann­schaft wie­der an den Som­mer­spie­len teil. Da­mals ge­wann die Aus­wahl Bron­ze. Dies­mal wä­re es ver­mut­lich ehr­li­cher ge­we­sen, über­haupt kein Team zu schi­cken.

Der Fuß­ball in­ter­es­siert sich nicht für Olym­pia. Das ist kei­ne ganz so ex­klu­si­ve Er­kennt­nis. Für die Klubs ist näm­lich Da­bei­sein über­all dort al­les, wo es Geld zu ver­die­nen gibt. Al­so in der na­tio­na­len Meis­ter­schaft und dem Po­kal so­wie auf der in­ter­na­tio­na­len Büh­ne mit Cham­pi­ons und Eu­ro­pa Le­ague. Da­zu kom­men noch die Welt- und Eu­ro­pa­meis­ter­schaf­ten, die den Ar­beit­ge­bern im­mer­hin so­ge­nann­te Ab­stell­ge­büh­ren be­sche­ren. Olym­pia passt nicht in die Pla­nun­gen. Oh­ne­hin gibt es über­haupt kei­ne Ab­stel­lungs­pflicht der Ver­ei­ne, weil die Spie­le au­ßer­halb des Welt­fuß­ball­ver­ban­des Fi­fa or­ga­ni­siert wer­den. Im of­fi­zi­el­len Ter­min­ka­len­der der Fi­fa sind die Som­mer­spie­le noch nicht ein­mal ver­merkt. Sie spie­len ein­fach kei­ne Rol­le.

Und so darf un­ter an­de­rem Gri­scha Prö­mel für Deutsch­land nach Rio de Janei­ro. Gri­scha wer? Der 21-Jäh­ri­ge hat bis­lang 21 Zweit­li­ga-Spie­le für den Karlsruher SC ab­sol­viert. Oder Lu­kas Klos­ter­mann, 20, von RB Leip­zig. Na­tür­lich sind das zwei ta­len­tier­te Kräf­te. Klos­ter­mann zählt schon län­ger zum fes­ten Kreis des Auf­ge­bots. Aber bei­de sind nicht das Bes­te, was Deutsch­land hät­te auf­bie­ten kön­nen. Dar­an än­dert auch nichts, dass zum Bei­spiel ein Ti­mo Horn vom 1. FC Köln zum Ka­der zählt – auf der Tor­hü­ter­po­si­ti­on ist Deutsch­land noch an 127. Stel­le bes­ser be­setzt als vie­le an­de­re Na­tio­nen mit ih­ren Stamm­tor­hü­tern der Na­tio­nal­mann­schaft.

Selbst vie­le Spie­ler und erst recht de­ren Ver­ei­ne aus der zwei­ten und drit­ten Rei­he ha­ben schnell ab­ge­wun­ken. Der Fo­kus liegt auf der Sai­son­vor­be­rei­tung – und nicht auf ir­gend­ei­nem olym­pi­schen Geist. Das olym­pi­sche Fuß­ball­tur­nier be­ginnt be­reits ei­nen Tag vor der Er­öff­nungs­fei­er am 4. und geht bis zum 20. Au­gust. Sechs Ta­ge spä­ter star­tet die Bun­des­li­ga. In den an­de­ren eu­ro­päi­schen TopLi­gen in En­g­land (Sai­sonstart 13. Au­gust), Spa­ni­en (20. Au­gust), Frank­reich (13. Au­gust) oder Ita­li­en (20. Au­gust) war die Be­reit­schaft auch nicht son­der­lich aus­ge­prägt, Per­so­nal ab­zu­stel­len – denn de­ren Na­tio­nal­mann­schaf­ten sind nicht mal für das Olym­pia-Tur­nier qua­li­fi­ziert. Gast­ge­ber Bra­si­li­en hat im­mer ei­nen Star im Auf­ge­bot: Ney­mar.

Je­der Ver­ein war so­wie­so nur nach frei­wil­li­ger Ab­spra­che mit der Deut­schen Fuß­ball Li­ga (DFL) ver­pflich­tet, ma­xi­mal zwei Teil­neh­mer ab­zu­stel­len – ganz egal wel­cher Na­tio­na­li­tät. Und so tritt Deutsch­land nun eben mit der Er­satz­bank der B

Mann­schaft

Rein­hard Gr­in­del an.

Hru­besch ist in die­sem Schau­spiel nicht zu be­nei­den ge­we­sen. Es war ein zä­hes Rin­gen in den Hin­ter­zim­mern. Schon im Vor­feld wur­den so vie­le Re­gu­la­ri­en auf­ge­stellt, dass man ei­gent­lich über­haupt nicht mehr ein halb­wegs ver­nünf­ti­ges Team auf­stel­len konn­te. Die Glad­ba­cher Ver­tre­ter wie zum Bei­spiel Mahmoud Dahoud – aus dem Ren­nen, weil in der Qua­li­fi­ka­ti­on zur Cham­pi­ons Le­ague ge­braucht. Die Ber­li­ner Ver­tre­ter wie zum Bei­spiel Mit­chell Wei­ser – aus dem Ren­nen, weil in der Qua­li­fi­ka­ti­on zur Eu­ro­pa Le­ague ge­braucht. Die Spie­ler, die bei der EM zum Team ge­hör­ten – aus dem Ren­nen: Leroy Sané, Jo­na­than Tah und Ju­li­an Weigl.

Tor­wart Lo­ris Ka­ri­us – gar nicht in Frank­reich da­bei – war kei­ne Op­ti­on, weil er im Som­mer den Klub ge­wech­selt hat und sich auf sein En­ga­ge­ment beim FC Li­ver­pool in der Pre­mier Le­ague kon­zen­trie­ren will. Glei­ches gilt für Ke­vin Vol­land, der nach sei­nem Wech­sel von Hof­fen­heim nach Le­ver­ku­sen um ei­nen Stamm­platz kämpft. Der Werks­ver­ein hat im­mer­hin Jung­star Ju­li­an Brandt und Ka­pi­tän Lars Ben­der zie­hen las­sen – der 27jäh­ri­ge Ben­der darf mit, da je­der Ver­band auch drei äl­te­re Spie­ler no­mi­nie­ren konn­te. Ne­ben ihm sein Zwil­lings­bru­der Sven von Bo­rus­sia Dort­mund und Nils Pe­ter­sen (SC Frei­burg).

Hru­besch will sich von den gan­zen Rück­schlä-

„Wir soll­ten mit der

best­mög­li­chen Mann­schaft bei den Spie­len an­tre­ten“

DFB-Prä­si­dent

gen nicht ent­mu­ti­gen las­sen. „In der Mann­schaft ha­ben wir ei­ne gu­te Mi­schung aus der ak­tu­el­len U21-Na­tio­nal­mann­schaft und äl­te­ren Spie­lern ge­fun­den. Die Qua­li­tät des Teams ist trotz der schwie­ri­gen No­mi­nie­rung ab­so­lut top“, be­kräf­tigt der 65-Jäh­ri­ge. „Ich bin si­cher, dass mit die­sen Jungs vie­les mög­lich ist.“Zu­min­dest für die Grup­pen­pha­se scheint das ei­ne rea­lis­ti­sche Aus­sa­ge. Nach dem Er­öff­nungs­spiel ge­gen Me­xi­ko trifft Deutsch­land auf Süd­ko­rea und die Fi­dschi-In­seln. Ei­ne durch­aus lös­ba­re Auf­ga­be – selbst mit die­ser Be­set­zung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.