In Düsseldorf gab es laut ei­ner Stu­die ei­nen An­stieg von 13 Pro­zent.

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - BERUF KARRIERE & -

(rps) Seit dem 1. Ju­li 2015 greift in Nord­rhein-West­fa­len die Miet­preis­brem­se. In zwölf von 22 Städ­ten sind die Mie­ten seit­dem stär­ker ge­stie­gen als im Vor­jah­res­zeit­raum. Das zeigt ei­ne Ana­ly­se von im­mo­welt.de. Da­bei er­gibt sich aber kein ein­heit­li­ches Bild: So ist der An­stieg der Mie­ten in Köln mit ei­nem Pro­zent ge­rin­ger aus­ge­fal­len als im Vor­jah­res­zeit­raum (plus drei Pro­zent). In Düsseldorf hin­ge­gen sind die An­ge- bots­mie­ten bei Neu­ver­mie­tung um 13 Pro­zent in die Hö­he ge­schos­sen. Zum Ver­gleich: Im Vor­jah­res­zeit­raum wa­ren die Mie­ten dort um zwei Pro­zent ge­sun­ken.

Mit durch­schnitt­lich 10,50 Eu­ro pro Qua­drat­me­ter sind die Mie­ten in Düsseldorf ak­tu­ell 20 Cent teu­rer als in Köln. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wa­ren die Mie­ten in Düsseldorf in der Re­gel et­was güns­ti­ger als in der Dom­stadt. Dritt­teu­ers­te Stadt ist nach wie vor Müns­ter (9,60 Eu­ro), ge­folgt von Meer­busch (9,40 Eu­ro), Bonn (9,10 Eu­ro) und Fre­chen (9,10 Eu­ro). Die Stadt im Rhein-Erft-Kreis ver­bucht mit elf Pro­zent den zweit­stärks­ten An­stieg bei den An­ge­bots­mie­ten. Auch in an­de­ren Städ­ten sind die Mie­ten trotz Brem­se wei­ter ge­stie­gen – in Bielefeld, Brühl, Langenfeld, Sieg­burg und Trois­dorf so­gar zwi­schen sechs und acht Pro­zent.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.