STA­TIS­TIK

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - SPORT -

ein gu­tes Au­ge, ein sehr gu­tes Pass­spiel und gu­te Stan­dards. Das muss und wird er in den nächs­ten Wo­chen auch noch ver­bes­sern.“

Er­freu­lich war, dass Nach­wuchs­stür­mer Em­ma­nu­el Iyo­ha zwei To­re er­ziel­te und da­mit ei­ne na­he­zu op­ti­ma­le Aus­beu­te ver­zeich­nen durf­te. Zu­nächst blieb das 18 Jah­re al­te Ei­gen­ge­wächs eis­kalt, als es nach Rit­ters schö­nem Zu­spiel al­lein auf Ober­hau­sens Tor­hü­ter Woz­ni­ak zu­lief. „Ich ha­be mich so­fort für den Pass bei Mar­lon be­dankt“, be­rich­te­te der Tor­schüt­ze. Nach dem Wech­sel sorg­te Iyo­ha mit sei­nem Schuss ins lan­ge Eck für das 2:0. „Die To­re ge­ben na­tür­lich Selbst­ver­trau­en. Ich will so wei­ter ma­chen und hof­fe, dass wir in der Sai­son ähn­li­che Er­fol­ge ha­ben wer­den.“

Den drit­ten Fortu­na-Tref­fer steu­er­te Ma­ecky Ngom­bo bei, der von Ro­da Kerk­ra­de ge­kom­men ist. Der 21 Jah­re al­te Bel­gi­er hat­te al­ler­dings zu­vor zwei gu­te Mög­lich­kei­ten nicht nut­zen kön­nen. Trotz der To­re der Nach­wuchs­stür­mer geht Fortu­nas Su­che nach ei­nem An­grei­fer na­tür­lich wei­ter. So woll­te Fun­kel die Tref­fer auch nicht über­be­wer­ten. „Na­tür­lich ist es die Haupt­auf­ga­be der Stür­mer, To­re zu er­zie­len. Wich­tig war mir aber heu­te, dass wir Chan­cen her­aus ge­spielt ha­ben. Wer die To­re dann er­zielt, ist am En­de egal.“Heu­te fährt Fortu­na ins Trai­nings­la­ger nach Wie­sen­see – es war­tet noch viel Ar­beit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.