We­vel­siep über­nimmt die Pan­ther

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER SPORT - VON MAN­FRED JO­HANN

Die Düs­sel­dor­fer stei­gern sich deut­lich, ver­lie­ren aber ge­gen Spit­zen­rei­ter Ber­lin mit 14:36.

Am En­de der GFL-Par­tie zwi­schen den Pan­thern und dem Spit­zen­rei­ter Ber­lin Re­bels stand zwar die mit 14:36 (8:8/6:14/0:6/0:8) er­war­te­te sieb­te Nie­der­la­ge im sieb­ten Sai­son­spiel zu Bu­che. Doch rund um Be­geg­nung war un­ver­kenn­bar, dass sich man­ches bei den Düs­sel­dor­fer Foot­bal­ler ge­än­dert hat­te. Das fing schon im Vor­feld des Spiels an, als nach ei­ner Sit­zung des Ver­eins­vor­stands be­kannt ge­ge­ben wur­de, dass man sich vom Chef der Ver­tei­di­gung Bri­an Dor­by ge­trennt ha­be. „Wir ha­ben in der Ver­tei­di­gung kei­nen Auf­schwung er­ken­nen kön­nen“, er­klär­te Vor­stands-Mit­glied Micha­el We­vel­siep die­sen Schritt. We­vel­siep, der als De­fen­se-Ko­or­di­na­tor im Ju­gend­be­reich über viel Er­fah­rung ver­fügt, über­nahm selbst das ver­wais­te Amt. Da­zu lös­te er noch Marc El­ge­ring, der wei­ter für den An­griff ver­ant­wort­lich blei­ben wird, als He­ad­coach ab. „Dies wur- de im Ein­ver­neh­men mit Ell­ge­ring, dem bis da­hin Ver­ant­wort­li­chen für das gan­ze Team, so ab­ge­spro­chen“, will We­vel­siep von ei­ner De­gra­die­rung Ell­ge­rings nichts wis­sen.

Dass durch die­se Ve­rän­de­run­gen be­reits so et­was wie ein neu­er Wind bei dem Ta­bel­len-Schluss­licht vom Rhein im Ben­ra­ther Sta­di­on weh­te, war schon nach we­ni­gen Spiel­mi- nu­ten ge­gen die Re­bels zu er­ken­nen. An­ge­führt von ih­rem Spiel­ma­cher Da­ri­us Out­law hat­ten die Gäs­te von der Spree zwar schnell ei­ne 8:0Füh­rung her­aus­ge­spielt. Wer glaub­te, dass es nun wie in den Spie­len zu­vor mit Punk­ten am Fließ­band für den Geg­ner wei­ter ge­hen wür­de, sah sich ge­täuscht. Die Raub­kat­zen schüt­tel­ten sich ein­mal und schlu- gen we­nig spä­ter zu­rück. Ihr star­ker Qua­ter­back Clark Evans lei­te­te sei­nen An­griff bis kurz vor die En­do­ne der Spree­städ­ter. Ein kur­zer Pass auf Mar­tin Emos in die Touch­downZo­ne und fol­gen­de zwei Punk­te durch Aziz Re­bai und schon stand es 8:8. So­gar ei­ne Füh­rung der Düs­sel­dor­fer wä­re mög­lich ge­we­sen, doch Run­ning Back Ge­re­mia­ha Ga­tes ver­lor den Ball in aus­sichts­rei­cher Po­si­ti­on (Fum­ble). Auch wenn den Re­bels noch kurz vor dem Pau­sen­pfiff ei­ne 22:14-Füh­rung ge­lang, wur­den die Pan­ther we­gen ih­res cou­ra­gier­ten Auf­tritts mit Bei­fall ih­rer Fans in die Ka­bi­ne ver­ab­schie­det.

In der zwei­ten Halb­zeit ka­men die Pan­ther zwar nicht mehr zu Punk­te, wa­ren aber trotz­dem für den Spit­zen­rei­ter ein über wei­te Stre­cken gleich­wer­ti­ger Geg­ner. „Wenn man be­rück­sich­tigt, wo wir gera­de her kom­men, war das ein sehr gu­tes Spiel, mit dem nicht gu­ten En­de für uns“, sag­te der neue Chef­trai­ner We­vel­siep.

FO­TO: HORSTMÜLLER

Auf­wärm­run­den für die DEG-Pro­fis.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.