Fortu­na geht kal­ku­lier­tes Ri­si­ko ein

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - SPORT - VON THO­MAS SCHUL­ZE

Bei der Su­che nach ei­nem Stür­mer könn­te der Zweit­li­gist ge­gen den Grund­satz der Schul­den­frei­heit ver­sto­ßen.

DÜSSELDORF Ro­te Zah­len wa­ren die Re­gel, wenn der Schatz­meis­ter von Fortu­na Düsseldorf auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung all­jähr­lich sei­nen Be­richt ver­las. Zu Be­ginn des Jahr­tau­sends schramm­te der Tra­di­ti­ons­ver­ein haar­scharf am Fi­nan­zKol­laps vor­bei. Die In­sol­venz konn­te zwar ab­ge­wen­det wer­den, doch war die Schul­den­last von rund zehn Mil­lio­nen Eu­ro für den nicht nur fi­nan­zi­ell, son­dern auch sport­lich her­un­ter­ge­wirt­schaf­te­ten Klub na­he­zu un­er­träg­lich. Zwölf Jah­re düm­pel­te der Ver­ein in der drit­ten und vier­ten Li­ga her­um. Es war ei­ne bit­te­re, aber lehr­rei­che Zeit.

Im De­zem­ber 2012 war all das längst ver­ges­sen. Fortu­na war nach der Hin­run­de Ta­bel­len-13. der Fuß­ball-Bun­des­li­ga und nicht nur schul­den­frei. Mehr noch, die Kas­se war nach ei­nem Re­kord­ge­winn von 3,7 Mil­lio­nen Eu­ro gut ge­füllt. Die Zu­kunft schien ro­sa­rot. Längst war die Schul­den­frei­heit zum obers­ten Prin­zip er­ho­ben wor­den. Da­für wer­de auch ein sport­li­cher Ab­stieg in Kauf ge­nom­men, sag­te der da­ma­li­ge Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de Dirk Kall.

Seit 2013 be­fin­det sich Fortu­na wie­der in ei­ner ge­fähr­li­chen Ab­wärts­spi­ra­le. Sport­lich geht es seit­dem berg­ab, wirt­schaft­lich eben­falls. Das schö­ne fi­nan­zel­le Pols­ter ist auf­ge­braucht. Der Ver­ein muss die­sen Trend in die­ser Sai­son stop­pen, sonst dro­hen ihm der Ab­stieg in die drit­te Li­ga und ro­te Zah­len.

Das weiß auch Rein­hold Ernst, der seit De­zem­ber an der Spit­ze des Auf­sichts­ra­tes steht. Erst­mals hat er jetzt für ei­nen Kurs­wech­sel plä­diert. „Wenn wir ei­nen Stür­mer be­kom­men kön­nen, von dem wir über­zeugt sind, dass er uns hilft, müs­sen wir even­tu­ell auch be­reit sein, ein über­schau­ba­res Ri­si­ko ein­zu­ge-

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.