Neu­auf­la­ge des Du­ells zwi­schen Schau­er­te und Koch

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER SPORT -

(ths) Co-Trai­ner Pe­ter Her­mann lässt die Übung im­mer und im­mer wie­der­ho­len. Die Spiel­eröff­nung kommt von Ke­vin Ak­po­gu­ma oder Ro­bin Bor­muth auf Au­ßen, dort wird der Ge­gen­spie­ler mit ei­ner Kör­per­täu­schung ste­hen ge­las­sen und der Ball hoch in den Straf­raum ge­flankt. Auf der rech­ten Seite sind da­für Ju­li­an Schau­er­te, Ju­li­an Koch und Ih­las Be­bou zu­stän­dig, auf der lin­ken Seite Axel Bel­ling­hau­sen, Lu­kas Schmitz und Aria­nit Fe­ra­ti. Fried­helm Fun­kel be­ob­ach­tet, wie die Übun­gen aus­ge­führt wer­den.

Es zeich­nen sich im Trai­nings­la­ger in Wie­sen­see span­nen­de Du­el­le um die Plät­ze im Team ab. Ei­nes ist ei­ne Neu­auf­la­ge der ver­gan­ge­nen Sai­son – das Du­ell zwi­schen Ju­li­an Schau­er­te und Ju­li­an Koch. Schau­er­te ist so­zu­sa­gen der Platz­hirsch, Koch der Her­aus­for­de­rer. „Ich bin rech­ter Ver­tei­di­ger, da bin ich ein­ge­plant, da se­he ich mich auch“, sagt Schau­er­te selbst­be­wusst. „Der Kon­kur­renz­kampf ist nor­mal“, er­gänzt er. „In der ers­ten und zwei­ten Li­ga ist je­de Mann­schaft auf je­der Po­si­ti­on dop­pelt be­setzt.“

Die Auf­ga­be der Au­ßen­ver­tei­di­ger hat sich ge­gen­über der ver­gan­ge­nen Sai­son ge­än­dert. Stan­den sie vor ei­nem Jahr tie­fer und hat­ten vor al­lem die Auf­ga­be, hin­ten die Bahn dicht zu hal­ten, ste­hen sie jetzt bei Fried­helm Fun­kel deut­lich hö­her. Schau­er­te freut das: „Es ist im­mer bes­ser, wenn Spie­ler of­fen­si­ver agie­ren dür­fen. Ich den­ke, dass kommt uns ent­ge­gen, denn wir sind auf bei­den Au­ßen­bah­nen gut be­setzt.“

Der Kampf zwi­schen Schau­er­te und Koch ist nur ei­ner von elf mög­li­chen. Oder nur zehn? Die Tor­hü­ter­fra­ge ist je­den­falls ent­schie­den. Trai­ner Fried­helm Fun­kel hat sich auf Michael Ren­sing fest­ge­legt. Lars Un­ner­stall will sich aber nicht mit dem Platz auf der Bank an­freun­den und lieb­äu­gelt mit ei­nem Wech­sel ins Aus­land, weil in Deutsch­land al­le at­trak­ti­ven Plät­ze ver­ge­ben sind. En­de der Wo­che will Fun­kel ei­ne Ent­schei­dung von Un­ner­stall.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.