Ro­chus­club emp­fängt HTC BW Kre­feld zum Spit­zen­spiel

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER SPORT -

(ti­no) Das hät­te sich Det­lev Irm­ler, Te­am­chef des All­presan Ro­chus­club Bun­des­li­ga­teams, auch nicht träu­men las­sen. Der Ro­chus­club be­strei­tet am fünf­ten Spiel­tag der Ten­nis-Bun­des­li­ga das Spit­zen­spiel ge­gen den HTC BW Kre­feld (mor­gen, 11 Uhr, Ro­lan­der Weg 15). Spit­zen­spiel des­halb, weil die Gäs­te mit ak­tu­ell 7:1 Punk­ten Ta­bel­len­zwei­te sind, wäh­rend die Düs­sel­dor­fer auf Rang drei der Ta­bel­le (6:2 Punk­te) ge­führt wer­den. „Für mich zähl­ten die Kre­fel­der schon vor der Sai­son zu den Fa­vo­ri­ten“, sagt Irm­ler.

Kre­feld hat zwar mit dem zwei­ma­li­gen Grand Slam-Dop­pel­sie­ger und ehe­ma­li­gen Welt­rang­lis­ten­ach­ten Jür­gen Mel­zer ei­nen Star im Team, aber der ist nicht al­lei­ne für den BWAuf­schwung ver­ant­wort­lich. Viel­mehr ist es die Kom­pakt­heit des Kre­fel­der Teams. Fünf der Ak­teu­re lie­gen ak­tu­ell zwi­schen Rang 48 und 76 in der Welt­rang­lis­te. Jür­gen Mel­zer ge­hört da schon lan­ge nicht mehr da­zu.

Punk­te­ga­rant bei den Kre­fel­dern ist der Ita­lie­ner Pao­lo Lo­ren­zi (Welt­rang­lis­te 48). Der 34-Jäh­ri­ge hat vier sei­ner fünf Li­ga­ein­sät­ze ge­won­nen. Ob Mel­zer und Lo­ren­zi tat­säch­lich ih­re Fü­ße in den Ro­chus­club set­zen, ist aber frag­lich. Lo­ren­zi steht im Halb­fi­na­le des Tur­niers in Kitz­bü­hel, Mel­zer schei­ter­te dort im Vier­tel­fi­na­le an sei­nem Bru­der Ge­rald. „Die Par­tie ge­gen Kre­feld wird auf je­den Fall zu ei­nem gro­ßen Kampf­tag. Es ent­schei­det sich, ob wir oben mit­spie­len oder nicht“, sagt Irm­ler.

Für den „Tag der Ent­schei­dung“hat er das Bes­te aus sei­nem Ka­der, das noch in Eu­ro­pa ist an den Ro­lan­der Weg be­or­dert. Da­zu ge­hö­ren Lu­kas Ro­sol (Welt­rang­lis­te 79), Fa­cun­do Bang­nis (88), Mats Mora­ing (429) und „zwei Über­ra­schungs­ei­er“, wie es Irm­ler for­mu­lier­te. Froh ist er, dass Mora­ing nach sei­ner Knö­chel­ver­let­zung wie­der zu 100 Pro­zent fit ist. Der 24-Jäh­ri­ge ist ne­ben Jo­zef Ko­va­lik der er­folg­reichs­te Ro­chus­club-Bun­des­li­ga­spie­ler. Ins­ge­samt acht­mal wur­de Mora­ing be­reits ein­ge­setzt, sechs­mal ver­ließ er als Sie­ger den Court.

Ro­sol stand bis­her bei zwei Li­ga­Spie­len im Ro­chus­club-Team und kommt auf ei­ne 2:2-Bi­lanz. Ak­tu­ell ist der 30-Jäh­ri­ge in be­ste­chen­der Form. Beim Da­vis Cup-Vier­tel­fi­na­le Tsche­chi­ens ge­gen Frank­reich be­zwang Ro­sol mit Jo-Wil­fried Tson­ga die Num­mer zehn der Welt.

FO­TO: AP

Lu­kas Ro­sol wird für den Ro­chus­club auf den Court ge­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.