So kommt das Mons­ter ins Bild

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - KINDERSEITE -

Man schaut auf ein Smart­pho­ne und sieht auf dem Bild­schirm sei­ne Um­ge­bung – und ein Po­ké­mon. Das Mons­ter ist Teil des Han­dy-Spiels „Po­ké­mon Go“. Es „zau­bert“die Krea­tu­ren mit ei­ner be­son­de­ren Tech­nik in das Bild der Um­ge­bung. Das Spiel weiß im­mer, wo der Spie­ler gera­de ist. Das ma­chen Sen­so­ren am Han­dy mög­lich. Die­se er­ken­nen, wo das Han­dy ist und in wel­che Rich­tung es ge­dreht wird. Das Spiel weiß auch, an wel­chen Or­ten die Krea­tu­ren von den Ma­chern des Spiels ver­steckt wur­den. Aus die­sen In­for­ma­tio­nen rech­net es aus, ob das Mons­ter an­ge­zeigt wird oder nicht. Ist man in der Nä­he des Mons­ters, er­scheint die Krea­tur auf dem Han­dy­bild­schirm. Kri­ti­ker sa­gen al­ler­dings, das Spiel sam­me­le viel zu vie­le In­for­ma­tio­nen über den Be­nut­zer und ge­be sie et­wa an Fir­men wei­ter, die Wer­bung ma­chen wol­len. dpa/hh

FO­TO: DPA

Das Po­ké­mon scheint über der Müs­li­schüs­sel zu schwe­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.