G-20-Fi­nanz­mi­nis­ter: Kampf ge­gen Kon­junk­tur­flau­te

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - WIRTSCHAFT -

PE­KING (ap) Die 20 gro­ßen In­dus­trie- und Schwel­len­län­der wol­len die lah­men­de Welt­kon­junk­tur be­le­ben und ge­gen mög­li­che Fol­gen ei­nes Br­ex­it wapp­nen. Da­zu be­kann­te sich das G20-Fi­nanz­mi­nis­ter­tref­fen in Cheng­du (Chi­na). Ei­nen ge­mein­sa­men Ak­ti­ons­plan be­schlos­sen sie nicht. Zu­gleich er­teil­ten sie der Idee ei­ne Ab­sa­ge, Märk­te ab­zu­schot­ten. Der re­pu­bli­ka­ni­sche US-Prä­si­dent­schafts­be­wer­ber Do­nald Trump will bei ei­nem Wahl­sieg den Zu­gang zu US-Märk­ten be­schrän­ken.

Die G20-Staa­ten be­ton­ten, al­le ver­füg­ba­ren In­stru­men­te ein­zu­set­zen, um star­kes, nach­hal­ti­ges und aus­ge­wo­ge­nes Wachs­tum zu er­zie­len. Man wer­de Staats­aus­ga­ben und Re­for­men nut­zen, um das Wachs­tum an­zu­kur­beln, hieß es. Aber es gibt kei­nen ge­mein­sa­men Plan. USFi­nanz­mi­nis­ter Jack Lew hat­te ein ge­mein­sa­mes Vor­ge­hen wie vor sechs Jah­ren vor dem Tref­fen mit dem Hin­weis ab­ge­lehnt, die Welt­wirt­schaft ste­he heu­te vor an­de­ren Pro­ble­men als da­mals: „Es gibt ei- nen brei­ten Kon­sens, dass die Welt­wirt­schaft jetzt Wachs­tum braucht, kei­ne Aus­te­ri­tät.“

Die Fi­nanz­mi­nis­ter und No­ten­bank­chefs der G20-Staa­ten be­rei­ten in Cheng­du das Gip­fel­tref­fen vor, das am 4. und 5. Sep­tem­ber in der chi­ne­si­schen Stadt Hang­zhou statt­fin­den wird. Sie spra­chen sich ge­gen al­le For­men von Pro­tek­tio­nis­mus aus – und ge­gen das gern ge­nutz­te Mit­tel der Wäh­rungs­ab­wer­tung, um Ex­por­te an­zu­kur­beln. Kon­sens si­gna­li­sier­ten sie in der Ab­sicht, den Über­schuss an Stahl zu re­du­zie­ren. Da­mit ge­riet Chi­na ein­mal mehr in den Fo­kus. An­de­re Län­der wer­fen der Re­gie­rung in Pe­king vor, Stahl zu un­an­ge­mes­sen nied­ri­gen Prei­sen aus­zu­füh­ren, was Mit­be­wer­ber un­ter Druck set­ze und Ar­beits­plät­ze be­dro­he. Die Eu­ro­päi­sche Uni­on hat Un­ter­su­chun­gen ein­ge­lei­tet, die USA ha­ben be­reits An­ti-Dum­pin­gZöl­le auf die Ein­fuhr von Stahl aus dem Reich der Mit­te ver­hängt. Chi­na re­agier­te ges­tern mit ähn­li­chen Straf­zöl­len.

Die G20 spra­chen sich für ei­ne en­ge Part­ner­schaft Groß­bri­tan­ni­ens mit den eu­ro­päi­schen Nach­barn aus, falls das Kö­nig­reich sei­nen Plan für ei­nen Aus­tritt aus der EU um­setzt. Das bri­ti­sche Vo­tum vom 23. Ju­ni ha­be die glo­ba­len Märk­te in Un­ru­he ver­setzt, doch hät­ten die G20 Schrit­te un­ter­nom­men, um die Fol­gen ab­zu­mil­dern, hieß es. Groß­bri­tan­ni­en will den Br­ex­it in den nächs­ten Mo­na­ten of­fi­zi­ell be­an­tra­gen und dann die Be­din­gun­gen über zwei Jah­re aus­han­deln.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.