GC Hub­bel­rath will Platz eins ver­tei­di­gen

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER SPORT -

(ti­no) In die­ser Wo­che war es er­staun­lich leer auf dem Übungs­ge­län­de und den Plät­zen des GC Hub­bel­rath (GCH) im Os­ten Düs­sel­dorfs. Dort, wo sich re­gel­mä­ßig die Hub­bel­ra­ther Top-Ama­teur-Gol­fer tref­fen, um ihr spie­le­ri­sches Ver­mö­gen wei­ter zu ver­bes­sern, war so rein gar nichts los.

Ver­ständ­lich, hat­ten doch die Da­men- und die Her­ren­mann­schaft ih­re Tra­ings­zen­tra­le dort­hin ver­legt, wo am Sonn­tag der letz­te Haupt­run­den­spiel­tag der Deut­schen Golf Li­ga (DGL) aus­ge­spielt wird. So wa­ren die GCH-Da­men ver­stärkt beim GC Hum­mel­bach­aue in Neuss tä­tig, wäh­rend die Her­ren beim Ma­ri­en­bur­ger GC in Köln ei­ni­ge Pro­berun­den spiel­ten. „Es ist im Wett­kampf ein klei­ner Vor­teil, wenn man den Platz bes­ser kennt als die an­de­ren“, er­läu­tert GCH-Her­ren­trai­ner Ro­land Be­cker.

Al­ler­dings ist der Vor­teil wirk­lich nur klein, denn vor zwei Jah­ren war Ma­ri­en­burg be­reits Aus­tra­gungs­ort ei­nes DGL-Spiel­tags und der Frank­fur­ter GC und Ham­bur­ger GC wa­ren da­mals schon da­bei. Nur der L&GC Ber­lin-Wann­see ist nicht mehr da­bei. Zu­dem ist Ma­ri­en­burg le­dig­lich ei­ne Neun-Lö­cher-An­la­ge, so dass man bei ei­ner kom­plet­ten 18-LochPro­berun­de die Tü­cken der ein­zel­nen Spiel­bah­nen gleich zwei­mal ken­nen­lernt. Und vor je­dem Li­ga­spiel­tag ist für al­le Teams ei­ne Pro­berun­de an­ge­setzt.

Den Spit­zen­rei­tern der DGL Grup­pe Nord aus Hub­bel­rath ist es egal, sie wol­len schließ­lich den Ta­ges­sieg und so die Ta­bel­len­füh­rung vor dem Ham­bur­ger GC ver­tei­di­gen. Die Qua­li­fi­ka­ti­on für die Meis­ter­schafts­end­run­de, das Fi­nal Four (20./21. Au­gust), ist bei­den Teams nicht mehr zu neh­men.

Auch die Da­men des GCH wol­len sich beim DGL-Spiel­tag beim GC Hum­mel­bach­aue in Neuss vor der Ver­tre­tung aus der Han­se­stadt hal­ten, dann wä­re die Fi­nal-Four-Qua­li­fi­ka­ti­on für die Düs­sel­dor­fe­rin­nen in tro­cke­nen Tü­chern. Im Ren­nen um die bei­den Fi­nal-Ti­ckets im Nor­den ist ne­ben dem ak­tu­el­len Ta­bel­len­füh­rer GCH (17 Punk­te) und den Ham­bur­ge­rin­nen auf Platz drei (15) noch der am­tie­ren­de Deut­sche Meis­ter G&LC Ber­lin-Wann­see (16). Nur Hum­mel­bach­aue und der Ber­li­ner GC Ga­tow sind mit je sechs Zäh­lern ab­ge­schla­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.