STA­TIS­TIK

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER SPORT -

In Mannheim war der Te­am­chef le­dig­lich mit der Leis­tung von Lu­kas Ro­sol zu­frie­den. Er be­zwang die Num­mer 90 der Welt, Ge­rald Mel­zer, in drei Sät­zen. Das war aber der ein­zi­ge Ein­zel­punkt für die Gäs­te. Ko­va­lik, Pe­ter To­reb­ko (422) und Mora­ing hat­ten ges­tern nicht die Ner­ven und das spie­le­ri­sche Ver­mö­gen, um ih­re Ge­gen­spie­ler ernst­haft in Ge­fahr zu brin­gen. „Um es klar zu sa­gen, wir hat­ten drei Aus­fäl­le“, är­gert sich Irm­ler. „Wenn Spie- ler nur 70 Pro­zent ih­rer Leis­tung brin­gen, kannst du in der Bun­des­li­ga kei­ne Par­tie ge­win­nen, nicht ein­mal ein Un­ent­schie­den ret­ten.“

In den Dop­peln kam noch mal Hoff­nung auf ei­ne Punk­te­tei­lung auf, als die Kom­bi­na­ti­on Ro­sol/Ko­va­lik im Schnell­durch­gang ge­gen Mel­zer/Si­mon Stad­ler (488) ge­wan­nen. Doch die Nie­der­la­ge von Mora­ing/Fi­lip Ve­ger (478) mach­te al­le Hoff­nun­gen zu­nich­te. Da­bei war mehr drin. „Mats schlägt im ers­ten Durch­gang zum Satz­ge­winn auf und fa­bri­ziert zwei Dop­pel­feh­ler. Ich bin rich­tig sau­er“, meint Irm­ler er­zürnt. „Mit dem Team, das ich auf­ge­bo­ten hat­te, ha­be ich ein an­de­res Ergebnis er­war­tet.“

Doch Irm­ler der „al­te Fuchs“weiß, dass es nichts bringt, ein­fach drauf zu hau­en. Al­so hat er be­reits auf der Rück­fahrt aus Mannheim da­mit be­gon­nen, sei­ne Jungs auf­zu­bau­en. Mor­gen steht ja schließ­lich schon das nächs­te Li­ga­spiel an.

BENEFOTO

Jo­zef Ko­va­lik ge­wann ges­tern zu­sam­men mit Lu­kas Ro­sol ein Dop­pel ge­gen Mannheim – letzt­lich je­doch oh­ne Er­folg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.