EU-Politik kneift

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - LESERBRIEFE -

res, als Afri­ka­ner in Bus­hal­te­stel­len zu­sam­men­zu­tre­ten oder Wohn­hei­me an­zu­zün­den. Frank Bran­des Düs­sel­dorf Es ist in ho­hem Ma­ße be­dau­er­lich, dass die über­wie­gen­de Zahl der Men­schen nicht in der La­ge ist, aus der Ver­gan­gen­heit zu ler­nen. Die meis­ten Tür­ken sind jetzt ganz be­geis­tert, dass mal je­mand durch­greift, tau­sen­de Men­schen in­haf­tiert, das Rechts­sys­tem au­ßer Kraft setzt und je­de de­mo­kra­ti­sche Re­gel miss­ach­tet. Herr Er­do­gan will die To­des­stra­fe wie­der ein­füh­ren, wo­für braucht er sie, es wer­den doch jetzt hun­der­te Men­schen auf Grund un­er­klär­li­cher Krank­hei­ten in den Ge­fäng­nis­sen ster­ben. Ir­gend­wie er­in­nert mich das an die An­fän­ge 1933 in unserem Land, und die ge­sam­te Politik der EU kneift, so wie die eu­ro­päi­schen Po­li­ti­ker es in den An­fän­gen un­se­res 1000-jäh­ri­gen Reichs auch ge­macht ha­ben. Die­ses Ver­hal­ten der po­li­ti­schen Klas­se ist da­mals mit­ver­ant­wort­lich ge­we­sen und wird es auch jetzt im Fal­le der Tür­kei sein. Rolf Kirsch per Mail Sehr ge­ehr­ter Herr Schrö­der, Ih­nen herz­li­chen Dank für Ih­re Ge­dan­ken, die Sie in so gu­ter Form in Wor­te ge­fasst und den Le­sern zu­gäng­lich ge­macht ha­ben. Ja, mir feh­len die Wor­te, und ich kann oft wirk­lich nichts ma­chen, au­ßer die Hän­de zum Ge­bet zu­sam­men­zu­le­gen. „Denn wer sei­ne bei­den Hän­de zu­sam­men­führt, macht sie für al­le an­de­ren Ver­rich­tun­gen prak­tisch un­brauch­bar“– die­sen Satz in­ter­pre­tie­re ich als Christ als die Hal­tung ge­gen Ge­walt und jeg­li­che Art von Hass, die sich so man­cher mal hin­ter die Oh­ren schrei­ben soll­te! Danke, dass Sie die­se Form des „stil­len“Ge­den­kens an­ge­führt ha­ben! Dann aber gibt mir und hof­fent­lich vie­len Men­schen das Ge­bet die Kraft und sinn­vol­le Ge­dan­ken, mit bei­den Hän­den zu­zu­pa­cken, um tat­kräf­tig an (ei­ner bes­se­ren) Welt zu ar­bei­ten! Hil­de­gard Huf­schmidt 40721 Hil­den

FO­TO: DPA

De­mons­tra­ti­on auf dem zen­tra­len Tak­sim-Platz in Istan­bul: Die ak­tu­el­le Si­tua­ti­on in der Tür­kei be­un­ru­higt vie­le Men­schen auch in Deutsch­land.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.