Hast du Angst, sprich dar­über

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - KINDERSEITE -

Fritz­chen und sei­ne Mut­ter müs­sen in den letz­ten

Stock ei­nes Hoch­hau­ses ge­lan­gen. Ei­nen Fahr­stuhl gibt es nicht. Kurz vor der ers­ten Trep­pe fragt Fritz­chen: „Ma­ma, darf ich et­was sa­gen?“„Erst, wenn wir oben sind, Fritz­chen!“In der mitt­le­ren Eta­ge an­ge­kom­men, fragt Fritz­chen wie­der: „Darf ich et­was sa­gen?“„Erst, wenn wir oben sind!“End­lich oben an­ge­langt, bei­de sind ganz au­ßer Atem, fragt Fritz­chen er­neut: „Ma­ma, darf ich jetzt et­was sa­gen?“„Was gibt’s denn, Fritz­chen?“, ant­wor­tet die Mut­ter. Fritz­chen: „Wir ha­ben un­se

ren Kof­fer un­ten ste­hen­las­sen!“ Gre­ta (5) aus Kra­nen­burg Die ei­nen ha­ben Angst, wenn sie al­lei­ne in den Kel­ler ge­hen. An­de­ren macht Dun­kel­heit Angst. Ge­ra­de spre­chen vie­le Leu­te über Angst im Zu­sam­men­hang mit Ge­walt­ta­ten. Bei An­schlä­gen sind Men­schen in Deutsch­land ver­letzt oder so­gar ge­tö­tet wor­den. So et­was pas­siert ei­gent­lich sel­ten. Vie­le Men­schen ha­ben trotz­dem Angst, dass ih­nen selbst so et­was ge­sche­hen könn­te. Angst sei et­was Nor­ma­les und so­gar Ge­sun­des, wenn sie uns auf Ge­fah­ren auf­merk­sam ma­che, sa­gen Ex­per­ten. Sie sorgt da­für, dass wir weg­lau­fen, wenn es wirk­lich mal ge­fähr­lich wird. Wenn man nach schlim­men Er­eig­nis­sen Angst hat, soll­te man auch über­le­gen, wie viel man sich mit dem Thema be­schäf­tigt – und be­wusst auch mal ab­schal­ten und schö­ne Din­ge tun. Es hilft auch, mit El­tern oder Freun­den über die Angst zu spre­chen. Dann bleibt man nicht da­mit al­lein. dpa

Jetzt steht es fest: Hil­la­ry Cl­in­ton ist die Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­tin der De­mo­kra­ti­schen Par­tei der USA. Das ha­ben die Mit­glie­der der Par­tei bei ei­nem gro­ßen Tref­fen fest­ge­legt. Ge­wählt wird in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten aber erst im No­vem­ber. Erst dann ent­schei­det sich, ob Hil­la­ry Cl­in­ton den Job ma­chen wird oder ein Mann von der Re­pu­bli­ka­ni­schen Par­tei. Er heißt Do­nald Trump. Vie­le Frau­en in den USA freu­en sich dar­über, dass Hil­la­ry Cl­in­ton zur Wahl steht. Be­rühm­te Sän­ge­rin­nen und Schau­spie­lerin­nen un­ter­stüt­zen sie. Ei­ne der Frau­en sag­te bei ei­ner Re­de beim Par­tei­Tref­fen: „Hil­la­ry Cl­in­ton wird un­se­re ers­te Prä­si­den­tin sein. Und sie wird ei­ne groß­ar­ti­ge Prä­si­den­tin sein.“Was es be­deu­tet, Prä­si­den­tin zu sein, kann sich die Po­li­ti­ke­rin gut vor­stel­len. Die 68-Jäh­ri­ge kennt sich mit Politik aus: Sie war meh­re­re Jah­re Se­na­to­rin und Au­ßen­mi­nis­te­rin der USA. Als Se­na­to­rin ver­tritt man die Men­schen in ei-

FO­TO: DPA

Es ist nicht gut, sich zu oft und zu lan­ge mit be­ängs­ti­gen­den Din­gen zu be­schäf­ti­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.