Was die drei Zah­len im Gold be­deu­tet

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORF -

Stem­pel Je­des Schmuck­stück soll­te ge­stem­pelt sein: Ket­ten meist am Ver­schluss und Rin­ge im In­nern der Schie­ne. Drei Zah­len Üb­lich sind die Zah­len 333, 585 und 750. Sie ge­ben den Fein­gold­ge­halt der Le­gie­rung an. Be­zugs­zahl ist die 1000, so dass 333er-Gold aus 33,3 Pro­zent Fein­gold be­steht und zu 66,6 Pro­zent aus wei­te­ren Me­tal­len wie Sil­ber und Kup­fer. Je hö­her die Zahl, des­to hoch­wer­ti­ger die Gold­le­gie­rung. Nach­weis Soll­te die­ser Golds­tem­pel nicht mehr les­bar oder gar nicht vor­han­den sein, kann ein Gold­schmied den Fein­gold­ge­halt che­misch er­mit­teln.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.