Düsseldorf be­hält al­le sei­ne Lo­gos

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER WIRTSCHAFT - VON THORS­TEN BREITKOPF

Statt­des­sen soll es ein bes­se­res Re­gel­werk für den Ein­satz der Lo­gos ge­ben.

Kei­ne Mar­ke­ting­ak­ti­on po­la­ri­sier­te die Düs­sel­dor­fer Öf­fent­lich­keit so sehr wie die Ein­füh­rung des „La­chen­den D“. Schön oder scheuß­lich, sag­ten die Düs­sel­dor­fer, ge­nia­le Idee oder bil­li­ges Pla­gi­at. Ei­ne Mit­tel­mei­nung war ver­pönt. Seit dem Macht­wech­sel in der städ­ti­schen Mar­ke­ting­agen­tur stand die Fra­ge im Raum, ob das la­chen­de D in der Ver­sen­kung ver­schwin­det, noch stär­ker her­aus­ge­stellt wird oder Chef Frank Schra­der ein ganz neu­es Lo­go aus dem Hut zau­ber.

Ges­tern prä­sen­tier­te Schra­der sei­ne Va­ri­an­ten im Aus­schuss für Wirt­schafts­för­de­rung. „Es gibt kein neu­es Lo­go“, sag­te Schra­der. Al­le bis­her ver­wen­de­ten Lo­gos wür­den da­ge­gen bei­be­hal­ten, et­wa das la­chen­de D, das blaue Lo­go der Ver­wal­tung, das bun­te Si­g­net der Sport­stadt, das noch aus den Zei­ten der Olym­pia­be­wer­bung Düs­sel­dorfs stammt, und auch das Zei­chen der Wirt­schafts­för­de­rung.

Statt­des­sen will Schra­der prak­tisch ein Re­gel­werk schaf­fen, wann wel­ches Lo­go ver­wen­det wird. Ein Claim, al­so ein kur­zer ein­gän­gi­ger Spruch für Düsseldorf, ist dem­nach auch vom Tisch, statt­des­sen sol­len bei Wer­bung oder städ­ti­schen Pro­spek­ten ver­schie­de­ne State­ments zum Ein­satz kom­men. Neue Pro­spek­te sol­len in den Far­ben des Düs­sel­dor­fer Wap­pens, rot, weiß und blau ge­hal­ten sein. Al­te Un­ter­la­gen wür­den aber nicht ver­nich­tet, son­dern wei­ter ver­wen­det.

RP-FOTO: DA­VID YOUNG

Jür­gen Brom­beis ist In­ge­nieur bei Sie­mens. An­fangs muss­te er sich dar­an ge­wöh­nen, kei­nen fes­ten Platz zu ha­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.