Man­ches­ter Uni­ted ge­winnt Eu­ro­pa Le­ague

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - SPORT -

Der eng­li­sche Re­kord­meis­ter schlägt Ajax Ams­ter­dam im Fi­na­le von Stock­holm mit 2:0.

STOCK­HOLM (dpa) Man­ches­ter Uni­ted hat nicht ein­mal zwei Ta­ge nach dem schreck­li­chen Ter­ror­an­schlag in der Hei­mat die Eu­ro­pa Le­ague ge­won­nen. Durch To­re des 105-Mil­lio­nen-Eu­ro-Ein­kaufs Paul Pog­ba und des frü­he­ren Bun­des­li­ga-Pro­fis Hen­rikh Mk­hi­ta­ryan sieg­te der eng­li­sche Re­kord­meis­ter im End­spiel von Stock­holm mit 2:0 (1:0) ge­gen Ajax Ams­ter­dam. Im Ge­den­ken an die Op­fer des Ter­ror­akts in Man­ches­ter zeig­te Pog­ba bei sei­nem Tor­ju­bel in der 18. Mi­nu­te mit dem Fin­ger gen Him­mel. Der Fran­zo­se war mit 16 Jah­ren nach Man­ches­ter ge­kom­men und nach ei­nem Gast­spiel bei Ju­ven­tus Tu­rin vor ei­nem Jahr als teu­ers­ter Spie­ler der Welt zu­rück­ge­kehrt. Der Ex-Dort­mun­der Mk­hi­ta­ryan ent­schied die Par­tie kurz nach der Pau­se mit ei­nem se­hens­wer­ten Rück­zie­her vor­zei­tig (48.).

Die Mann­schaft von Star­trai­ner Jo­sé Mour­in­ho hat sich durch die­sen Er­folg trotz ei­ner schwa­chen Sai­son in der hei­mi­schen Pre­mier Le­ague noch für die Cham­pi­ons Le­ague qua­li­fi­ziert. Obend­rein ist Man­ches­ter erst der fünf­te Fuß­ball­klub nach Ajax Ams­ter­dam, Bay­ern Mün­chen, dem FC Chel­sea und Ju­ven­tus Tu­rin, der al­le drei Eu­ro­pa- po­kal-Wett­be­wer­be in­klu­si­ve des nach 1999 nicht mehr aus­ge­spiel­ten Eu­ro­pa­po­kals der Po­kal­sie­ger ge­won­nen hat. Für Mour­in­ho ist es der vier­te in­ter­na­tio­na­le Tri­umph sei­ner Kar­rie­re – in eu­ro­päi­schen End­spie­len ist der Por­tu­gie­se mit sei­nen Teams wei­ter un­ge­schla­gen.

Nach Pog­bas frü­hem Tor mach­te Man­ches­ter in der ge­sam­ten ers­ten Halb­zeit gar nichts mehr nach vorn. Im bes­ten Ca­te­n­ac­cio-Stil igel­te sich Uni­ted vor 48.000 Zu­schau­ern statt­des­sen in der ei­ge­nen Hälf­te ein – um dann, ganz zu Be­ginn des zwei­ten Durch­gangs, qua­si aus dem Nichts das 2:0 durch Mk­hi­ta­ryan nach­zu­le­gen. Bei Ajax blie­ben der deut­sche Au­ßen­stür­mer Amin You­nes und sei­ne Team­kol­le­gen oh­ne gro­ße Tor­chan­cen, weil ih­nen Räu­me, Ide­en und Mit­tel fehl­ten. Nach ei­ner Schwei­ge­mi­nu­te im Ge­den­ken an die Op­fer des ver­hee­ren­den Bom­ben­an­schlags am Mon­tag­abend war dem jun­gen Ajax-Team ei­ne enor­me Ner­vo­si­tät von Be­ginn an an­zu­mer­ken.

Nach zehn Mi­nu­ten ver­pass­te Ma­roua­ne Fel­lai­ni ei­ne schar­fe Her­ein­ga­be von Juan Ma­nu­el Ma­ta noch knapp per Kopf, we­nig spä­ter aber lag Uni­ted schon vorn. Über Ma­ta und Mar­cus Rash­ford kam der Ball zu Pog­ba, der aus 18 Me­tern zen­tra­ler Po­si­ti­on ab­zog und da­von pro­fi­tier­te, dass Ajax-Ver­tei­di­ger Da­vin­son San­chez den Ball ab­fälsch­te. Da­nach fo­kus­sier­ten sich die En­g­län­der aufs Ver­tei­di­gen – was dar­in re­sul­tier­te, dass die Aja­xOf­fen­siv­be­mü­hun­gen früh­zei­tig ins Lee­re lie­fen. You­nes, der von Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw als ei­ner von sechs Na­tio­nal­mann­schafts­Neu­lin­gen für den Con­fed Cup in Russ­land vom 17. Ju­ni bis zum 2. Ju­li no­mi­niert wor­den ist, blieb eben­falls blass.

Ein Eck­ball ver­half Uni­ted drei Mi­nu­ten nach Wie­der­an­pfiff zum 2:0. Ma­tas Her­ein­ga­be ver­län­ger­te Chris Smal­ling per Kopf, Mk­hi­ta­ryan voll­ende­te im Fal­len mit dem Rü­cken zum Tor. Da­nach blieb bis zum Schluss­pfiff al­les wie ge­habt: Ajax be­müh­te sich red­lich – und das oh­ne je­den Er­folg.

FO­TO: DPA

Paul Pog­ba be­ju­belt sei­nen Tref­fer zum 1:0 für Man­ches­ter.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.