Ver­di klagt er­neut ge­gen ver­kaufs­of­fe­nen Sonn­tag

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER WIRTSCHAFT -

(tb) Die Di­enst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di hat an­ge­kün­digt, ge­gen den ver­kaufs­of­fe­nen Sonn­tag am 11. Ju­ni in Bilk Kla­ge ein­zu­rei­chen. „Die be­ab­sich­tig­te Sonn­tags­öff­nung an­läss­lich des Stadt­teil­fes­tes ist im Hin­blick auf die räum­li­che Aus­deh­nung nicht ge­recht­fer­tigt“, sagt Ste­pha­nie Pei­fer, Ge­schäfts­füh­re­rin von Ver­di. So sol­len auch das Ein­kaufs­zen­trum Düs­sel­dor­fer Ar­ca­den und das Mö­bel­haus Schaf­frath Teil der Sonn­tags­öff­nung sein. Da­ne­ben feh­le es an je­der Pro­gno­se über Be­su­cher­strö­me. „Die La­den­öff­nung am 11. Ju­ni ist maß­ge­schnei­dert für die Be­trei­ber der Düs­sel­dorf Ar­ca­den. Das Fest fin­det teil­wei­se im Ein­kaufs­zen­trum selbst statt“, sagt die Ge­werk­schaf­te­rin wei­ter.

Ver­di kün­digt au­ßer­dem an, die in 2017 ge­plan­ten Sonn­tags­öff­nun­gen in der Ad­vents­zeit schon jetzt ge­richt­lich über­prü­fen zu las­sen. „Um Kla­gen über­flüs­sig zu ma­chen, könn­ten die Mit­glie­der des Stadt­ra­tes ih­re Ge­neh­mi­gun­gen für die La­den­öff­nung noch­mals über­prü­fen“, so Pei­fer.

Ver­di hat in Düs­sel­dorf in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten drei Mal ge­gen Sonn­tags­öff­nun­gen ge­klagt, zwei Mal war die Ge­werk­schaft er­folg­reich. Der Ein­zel­han­del fürch­tet durch die Ver­bo­te ei­ne Ab­wan­de­rung der Kun­den nach Hol­land und zum In­ter­net­han­del.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.