Baum­schüt­zer für Kö-Pla­ta­nen

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER STADTPOST -

Zwei Bäu­me sol­len wei­chen, weil sie Tei­le des Tri­to­nen­brun­nens zer­stö­ren.

(arl) Die dro­hen­de Fäl­lung zwei­er ge­sun­der Pla­ta­nen an der Kö­nigs­al­lee sorgt für Pro­test. Die Baum­schutz­grup­pe wen­det sich da­ge­gen, dass die Bäu­me ver­schwin­den sol­len, da sie auf die Sei­ten­tei­le des Tri­to­nen­brun­nens drü­cken. Der Är­ger der Baum­schüt­zer rich­tet sich da­bei auch ge­gen Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel (SPD). Im Wahl­kampf ha­be die­ser ver­spro­chen, er wer­de das Wohl der Bäu­me ernst­neh­men, nun ha­be er ei­nen be­reits im No­vem­ber ver­sand­ten Pro­test­brief der Grup­pe nicht ein­mal be­ant­wor­tet. „Er han­delt ge­nau wie sei­ne Vor­gän­ger“, sagt Spre­che­rin Andrea Vo­gel­ge­sang. Nun hat die Grup­pe ihn er­neut an­ge­schrie­ben.

Die Fäl­lung soll ei­nen ku­rio­sen Kon­flikt be­en­den, der die Ver­wal­tung seit Jah­ren be­schäf­tigt. Die Pla­ta­nen drü­cken auf die Ba­lus­tra­den des be­kann­ten Brun­nens. Das Mau­er­werk weist zu­neh­mend Ris­se auf. Die Ver­wal­tung ist vor die Fra­ge ge­stellt, was er­hal­tens­wer­ter ist: die al­ten Bäu­me oder das Kunst­werk. Für die Bäu­me spricht ihr gu­ter Zu­stand: Sie könn­ten 40 Jah­re äl­ter wer­den. Dann wä­re ei­ne denk­mal­ge­rech­te Sa­nie­rung des Brun­nens aber nicht mög­lich. Die Stadt will nun ei­nen Schluss­strich zie­hen: Die Pla­ta­nen wer­den „in Kür­ze“ge­fällt, er­fuhr kürz­lich die Po­li­tik.

Aus Sicht der Baum­schutz­grup­pe setzt die Stadt da­mit die fal­schen Prio­ri­tä­ten. Durch Or­kan „Ela“ha­be Düs­sel­dorf vie­le Bäu­me ein­ge­büßt, auch durch Krank­hei­ten und Bau­pro­jek­te ha­be der Be­stand ge­lit­ten. „Das Brü­cken­ge­län­der be­sitzt zwei­fel­los ei­nen his­to­ri­schen Wert, doch soll­ten Bäu­me als gleich­ran­gi­ge Schutz­gü­ter be­trach­tet wer­den“, meint Vo­gel­ge­sang. Mit­strei­ter Ha­rald von der St­ein hat­te Gei­sel in dem Brief ei­nen Kom­pro­miss-Vor­schlag un­ter­brei­tet: „Das Ge­län­der kann man für 50 Jah­re oder mehr ins Stadt­mu­se­um stel­len.“Da­durch kön­ne Düs­sel­dorf ein Zei­chen für ei­nen re­spekt­vol­len Um­gang mit der Na­tur set­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.