Düs­sel­dorf im Hand­ball-Fie­ber

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORFER SPORT - VON THO­MAS SCHUL­ZE

HC Rhein Vi­kings prä­sen­tiert sich ge­gen den THW Kiel. Das Ca­s­tel­lo ist mit 3000 Fans aus­ver­kauft.

Düs­sel­dorf ist ei­ne Mo­de­stadt, Düs­sel­dorf ist ei­ne Eis­ho­ckey­stadt – und jetzt ist Düs­sel­dorf auch ei­ne Hand­ball­stadt. Die Freun­de die­ser Sport­art wuss­ten das schon im­mer, ha­ben aber auch den Zick-Zack-Kurs mit deut­scher Vi­ze­meis­ter­schaft (1988), dem Ge­winn des Eu­ro­pa­po­kals (1989) und der In­sol­venz (2012) mit­er­lebt. Nach Jah­ren der Ab­sti­nenz steigt der Hand­ball in Düs­sel­dorf wie Phö­nix aus der Asche em­por. Mög­lich macht dies der Zu­sam­men­schluss des Neus­ser HV, der die gu­te ers­te Mann­schaft hat­te, und des ART, der über ei­ne aus­ge­zeich­ne­te Ju­gend­ar­beit ver­fügt, zum HC Rhein Vi­kings. Der Zweit­li­ga-Auf­stei­ger kämpft jetzt in Düs­sel­dorf um Punk­te, da hier die not­wen­di­gen Spiel­stät­ten ste­hen.

Zu sei­nem Ein­stand ha­ben sich die Vi­kings (Wi­kin­ger) et­was Be­son­de­res ein­fal­len las­sen. Ihnen ist es ge­glückt, den THW Kiel zur Sai­son­er­öff­nung in die Lan­des­haupt­stadt zu lo­cken. Dass der Re­kord­meis­ter ein Zug­pferd ist, war klar. Dass die Hand­ball-Fans in der Re­gi­on aber der­art eu­pho­risch re­agie­ren, darf schon als ei­ne Über­ra­schung ge­wer­tet wer­den. Das Ca­s­tel­lo ist mit über 3000 Zu­schau­ern aus­ver­kauft – bei ei­nem Test­spiel! „Wir freu­en uns na­tür­lich sehr, dass die Re­gi­on die­ses Event so toll an­nimmt“, sagt Tho­mas Ko­blen­zer, Ge­schäfts­füh­rer Fi­nan­zen. „Nun wer­den wir al­les da­für tun, den Zu­schau­ern ein tol­les Hand­ball­fest zu bie­ten, da­mit sie auch zu un­se­rem Po­kal­spiel am 19. Au­gust ge­gen den SC Mag­de­burg so­wie zu un­se­ren Li­ga-Spie­len wie­der­kom­men.“

Trai­ner Ce­ven Klatt und sei­ne Schütz­lin­ge ha­ben vor über vier Wo­chen mit der Vor­be­rei­tung auf die neue Sai­son be­gon­nen. Nach den schweiß­trei­ben­den Übungs­ein­hei­ten freu­en sich al­le auf die­ses Spiel. „Wir wol­len uns best­mög­lich prä­sen­tie­ren und ge­gen Kiel ei­ne gu­te Leis­tung zei­gen“, sagt der Coach des Zweit­li­gis­ten, der aber auch noch ei­nen an­de­ren Aspekt her­vor­hebt: „Die Spie­ler sol­len die Par­tie auch ge­nie­ßen, denn ge­gen ei­nen Ver­ein wie Kiel spielt man na­tür­lich nicht all­zu oft.“

Das sieht Nils Art­mann ganz ähn­lich. Der 26 Jahre al­te Rechts­au­ßen, der ge­mein­sam mit sei­nem Zwil­lings­bru­der Jan in der Ju­gend der HSG Düs­sel­dorf spiel­te, ist im Som­mer vom Erst­li­ga-Ab­stei­ger Ber­gi­scher HC in die Lan­des­haupt­stadt zu­rück­ge­kehrt. „Für mich ist das schon so ei­ne Art nach Hau­se kom­men“, sagt er und ist mit der Vor­be­rei­tung zu­frie­den. „Ich glau­be, schon nach den we­ni­gen Wo­chen sa­gen zu kön­nen, dass die­se Mann­schaft hier top funk­tio­niert.“Ent­spre­chend ha­ben sich die Spie­ler ei­ni­ges vor­ge­nom­men und wol­len dem THW Pa­ro­li bie­ten. „Es ist ei­ne tol­le Mög­lich­keit, das neue Pro­jekt Rhein Vi­kings vor­zu­stel­len – und das ge­gen Kiel. Der THW ist die größ­te deut­sche Hand­ball-Mann­schaft und ei­ner der größ­ten Klubs in Eu­ro­pa.“Den Fans wird ab 16 Uhr ein Rah­men­pro­gramm ge­bo­ten. Um 17.30 Uhr spielt die A-Ju­gend ge­gen den VfL Gum­mers­bach, um 20 Uhr Rhein Vi­kings ge­gen Kiel. Da Spiel wird per kos­ten­lo­sem Li­vestream un­ter www.sport­stadt.tv über­tra­gen.

„Der THW ist die größ­te deut­sche Mann­schaft und ei­ner der größ­ten

Klubs in Eu­ro­pa“

Nils Art­mann

Spie­ler

FO­TO: FU­PA/SER­GEJ LEPKE

Noureddin Mahnin

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.