End­lich wie­der Pro­fi-Hand­ball

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORF - VON TI­NO HER­MANNS UND AN­NE ORTHEN (FO­TOS)

Mit sei­nem Auf­tritt im aus­ver­kauf­ten Ca­s­tel­lo ge­gen THW Kiel konn­te der neue Zweit­li­gist Rhein Vi­kings vie­le Fans be­geis­tern.

Das Licht im Ca­s­tel­lo in Reis­holz ging aus. Ei­ne Ne­bel­ma­schi­ne warf „un­heil­schwan­ge­re“Schwa­den, an­ge­strahlt von ro­ten und tief­blau­en Schein­wer­fern. Aus den Bo­xen klan­gen la­tent-ag­gres­si­ve, dy­na­mi­sche Rhyth­men. Auf ei­ner Kopf­sei­te der Tri­bü­nen wur­den ro­te Fah­nen ge­schwenkt, As­so­zia­tio­nen zur „ge­fürch­te­ten gel­ben Wand“der Dort­mun­der Bo­rus­sia im West­fa­len­sta­di­on wur­den sicht­bar. Und Hal­len­spre­cher André Scheidt sag­te: „Lie­be Hand­ball-Fans, bit­te er­he­ben sie sich von den Plät­zen. Hier ist die Mann­schaft der Rhein Vi­kings.“

Die Sai­son­er­öff­nung des neu­en Hand­ball-Zweit­li­gis­ten hat­te ab­so­lu­tes Gän­se­haut-Po­ten­zi­al. Auch, weil mit dem Test­spiel­geg­ner THW Kiel (deut­scher Re­kord-Meis­ter, - Po­kal­sie­ger, drei­ma­li­ger Cham­pi­ons-Le­ague-Tri­um­pha­tor) ei­ne In­sti­tu­ti­on des eu­ro­päi­schen Spit­zen­hand­balls in den Düs­sel­dor­fer Sü­den kam. Aber die Rhein Vi­kings, Zweit­li­ga-Auf­stei­ger aus der drit­ten na­tio­na­len Li­ga, schaff­ten es so­gar, durch ei­nen na­he­zu per­fekt durch­cho­reo­gra­phier­ten Auf­takt die Nord­lich­ter kurz­fris­tig ver­ges­sen zu ma­chen.

„Dass der THW Kiel hier ist, ist doch Ne­ben­sa­che. Wir wol­len die Vi­kings se­hen, be­son­ders Hei­der Tho­mas und Ni­k­las Weis“, sag­ten Lau­ra Aust und Sven­ja Dy­beck. Die bei­den sind mit den Vi­kings-Spie­lern be­freun­det und ha­ben sich in Li­ga drei so ei­ni­ge Spie­le ge­se­hen. „Das hier im Ca­s­tel­lo ist ein High­light. Es gibt Tromm­ler, viel Stim­mung und es ist aus­ver­kauft“, sag­te Aust. Und Dy­beck er­gänz­te: „Bis­her wa­ren wir ja nur bei Spie­len auf dem Dorf. Da wa­ren zwei Mut­tis und der Hal­len­wart. Das hier macht rich­tig Lust auf die Zweit­li­ga-Sai­son.“Ähn­lich er­ging es auch Tho­mas Wit­tig aus Wül­frath: „Was at­mo­sphä­risch prä­sen­tiert wur­de, war nicht ver­kehrt. Ich kom­me wie­der.“

Die Rhein Vi­kings un­ter­la­gen nur mit 27:35 und er­spiel­ten sich wei­te­re Fans. „Sie ha­ben ei­ne gu­te Ab­wehr, aber vor­ne zu viel Bäl­le ver­lo­ren. Den­noch ist es gut an­zu­se­hen. Und die Hal­le ist toll“, sag­te Micha­el Doh­men. Er war mit sei­ner kom­plet­ten Hand­ball-Mann­schaft vom VT Kempen nach Reis­holz ge­kom­men, nun wol­len al­le zu Zweit­li­ga­spie­len wie­der kom­men, so­fern es ihr Lan­des­li­ga-Spiel­plan zu­lässt.

Di­rekt mit ih­rem ers­ten Auf­tritt in Düs­sel­dorf ha­ben sich die Vi­kings­Hand­bal­ler viel Re­spekt ver­dient. Auch weil sie sich naht­los in die Rie­ge der Düs­sel­dor­fer Top-Teams ein­reih­ten. Als Zeu­ge des Auf­takt­spiels wa­ren un­ter an­de­rem auch Ho­ckey- spie­le­rin­nen des DHC, Tisch­ten­nis­spie­ler von Bo­rus­sia, Eis­ho­ckey­Pro­fis der DEG, die Foot­bal­ler der Pan­ther und der Prä­si­dent des Stadt­sport­bun­des, Pe­ter Schwa­be, im Ca­s­tel­lo. „Ich hof­fe, dass die Vi­kings es schaf­fen, in Düs­sel­dorf ei­ne Hand­ball-Be­geis­te­rung zu ent­fa­chen, wie sie es schon ein­mal ge­ge­ben hat und, dass wir ei­ne gu­te Zweit­li­ga-Sai­son er­le­ben“, sag­te Schwa­be. Nach dem stim­mungs­vol­len Auf­takt ist die Ba­sis da­zu je­den­falls ge­legt.

Vol­les Haus: Den ers­ten Auf­tritt des neu­en Hand­ball-Zweit­li­gis­ten HC Rhein Vi­kings im Ca­s­tel­lo in Reis­holz woll­ten 3300 Zu­schau­er se­hen.

Lau­ra Aust (l.) und Sven­ja Dy­beck ha­ben auch in der drit­ten Li­ga man­ches Spiel ver­folgt, wa­ren aber von der Stim­mung in Reis­holz be­son­ders be­geis­tert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.