Rhein­bahn zahlt Kurz­ur­laub

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - DÜSSELDORF - VON BRI­GIT­TE PA­VE­TIC

Die Rhein­bahn re­pa­riert das gan­ze Jahr über Glei­se in der Stadt. Die An­woh­ner wer­den we­gen des mit­un­ter oh­ren­be­täu­ben­den Lärms vor­aus­schau­end in Ho­tels un­ter­ge­bracht.

Das Ho­tel Cen­tral in der Nä­he des Haupt­bahn­ho­fes ist wahr­lich nichts Be­son­de­res, aber da­für ist es dort lus­tig: Der Por­tier er­in­nert mit sei­ner leicht tou­pier­ten Haar­pracht ein we­nig an den längst ver­stor­be­nen Mo­de­de­si­gner Ru­dolph Mos­ham­mer. Er er­zählt beim Ein­che­cken hei­te­re An­ek­do­ten, und zum Ab­schied we­delt er lo­cker-läs­sig mit der Hand und flö­tet: „Win­ke, Win­ke.“Ganz nor­ma­le Tou­ris­ten aus al­ler Welt kom­men in den Ge­nuss die­ser nied­li­chen Be­geg­nung so­wie die ganz nor­ma­len An­woh­ner Düs­sel­dorfs, de­nen die Rhein­bahn Aus­weich-Stät­ten an­bie­tet, wenn es an den Glei­sen mal wie­der so rich­tig zur Sa­che geht und ein ru­hi­ger Schlaf wahr­schein­lich aus­blei­ben wür­de.

19 sol­cher Ho­tels hat die Rhein­bahn nach An­ga­ben ei­ner Spre­che­rin im Port­fo­lio – al­le­samt Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner, die das Kom­bi-Ti­cket im Pro­gramm ha­ben, das den Ho­tel­gäs­ten freie Fahrt durch die Stadt und so­gar bis nach Ober­hau­sen ga­ran­tiert. Beim Ho­tel Cen­tral ist der Na­me Pro­gramm: Es liegt mit­ten in der Stadt, und bi­zar­re Er­leb­nis­se sind pro­gram­miert: Die Sub­kul­tur tum­melt sich be­kannt­lich in der Nä­he des Haupt­bahn­ho­fes, ei­ni­ge Ir­re und Ab­hän­gi­ge pas­sie­ren den Weg. Ein Sex-Shop ist in der Nä­he, und ein Mit­ar­bei­ter in dem Shop be­stä­tigt mit Blick auf Düs­sel­dorfs An­woh­ner: „Ge­le­gen­heit macht Lie­be. Wenn die schon mal hier sind, dann schau­en die auch ger­ne mal rein.“Das Zim­mer (36 gibt es ) im Cen­tral ist sim­pel, aber to­tal sau­ber, die Ma­trat­ze ist so­li­de, so­gar die Klo­bürs­te ist neu. Nicht ein­mal die spe­zi­el­len Schie­be­gar­di­nen in psy­che­de­li­schem De­sign kön­nen das Kli­schee ei­ner bil­li­gen Ab­stei­ge be­die­nen, sie sind näm­lich neu – über Ge­schmack lässt sich na­tür­lich strei­ten.

Wäh­rend das Cen­tral ein­ge­bet­tet ist in ei­ne tur­bu­len­te und eher un­fei­ne Ge­gend, liegt das Ho­tel am Hof­gar­ten – wie der Na­me es schon ver­rät – in greif­ba­rer Nä­he von dem be­lieb­ten Rück­zugs­ort im Grü­nen. Es ist ru­hig im of­fi­zi­el­len Part­ner­ho­tel der Düs­sel­dor­fer Sym­pho­ni­ker, und wenn es die Bu­chun­gen in dem ge­müt­li­chen 24-Zim­mer-Haus zu­las­sen, dann kön­nen sich dort – wie auch in al­len an­de­ren von der Rhein­bahn an­ge­bo­te­nen Ho­tels – die vom Lärm ge­plag­ten An­woh­ner kom­plett breit ma­chen. Das üp­pi­ge Früh­stück hat Top-Qua­li­tät, an den Wän­den hängt Fo­to­kunst, und Ge­schäfts­füh­rer Mar­cel Jü­gel schwört auf die per­sön­li­che An­spra­che, wie er be­tont. Mu­si­ker wie Go­to Mi­do­ri und Sha­ron Kam und Künst­ler Klaus Rin­ke (Uh­ren­park) wür­den in sei­nem Ho­tel eben­so zu­vor­kom­mend be­han­delt wie Düs­sel­dorfs An­woh­ner.

Am Wo­che­n­en­de war sein Ho­tel zu gut ei­nem Vier­tel von ih­nen be­legt. „Vie­le Düs­sel­dor­fer ha­ben auch ein­fach Lust, ih­re Stadt mal von ei­ner an­de­ren Sei­te ken­nen­zu­ler­nen, und die­ser Ho­tel­auf­ent­halt ist für sie dann wie ein Kurz­ur­laub“, sagt Jü­gel. In vie­len an­de­ren Ho­tels hiel­ten sich die Bu­chun­gen üb­ri­gens in Gren­zen. Mit­un­ter hat­te sich die­ses Mal kein Ein­zi­ger in die Her­ber­ge ge­flüch­tet, was auch den Som­mer­fe­ri­en ge­schul­det ist, wie die Rhein­bahn-Spre­che­rin be­rich­tet. Die Ar­bei­ten sel­ber ver­lie­fen üb­ri­gens recht ru­hig, da war der Ver­kehr auf den Glei­sen am Haupt­bahn­hof nachts de­fi­ni­tiv lau­ter.

Das Zim­mer im Ho­tel am Hof­gar­ten ist sehr sau­ber und pu­ris­tisch.

Mar­cel Jü­gel führt im Ho­tel am Ho­far­ten die Ge­schäf­te und freut sich über Rhein­bahn-Gäs­te.

Psy­che­de­li­scher Charme: Der Früh­stücks­raum im Ho­tel Cen­tral in der Nä­he des Haupt­bahn­ho­fes.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.