In Je­ru­sa­lem tref­fen sich drei Re­li­gio­nen

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - KINDERSEITE -

Die Stadt Je­ru­sa­lem ist für Gläu­bi­ge meh­re­rer Re­li­gio­nen sehr wich­tig. Mus­li­me pil­gern zum Fel­sen­dom, Chris­ten zur Gr­a­bes­kir­che und Ju­den zur Kla­ge­mau­er.

Al­le drei Re­li­gio­nen ver­bin­den wich­ti­ge Er­eig­nis­se mit dem Tem­pel­berg: Zum Bei­spiel soll Je­sus schon als Kind den Tem­pel auf die­sem Berg be­sucht ha­ben. Auch sei­ne engs­ten An­hän­ger, die Apos­tel, sol­len sich dort ge­trof­fen ha­ben. Des­halb ist der Berg für gläu­bi­ge Chris­ten wich­tig. Auf dem Gip­fel des Tem­pel­bergs stand vor et­wa 2000 Jah­ren ein präch­ti­ger jü­di­scher Tem­pel. Er soll der Ort des Herrn ge­we­sen sein. Des­halb ist er für gläu­bi­ge Ju­den hei­lig. Wo frü­her der Tem­pel stand, ste­hen heu­te der Fel­sen­dom und ne­ben­an die Al-Ak­sa-Mo­schee. Bei­de sind sehr wich­tig für gläu­bi­ge Mus­li­me. Ihr Pro­phet Mo­ham­med soll von ei­nem Fel­sen zum Him­mel ge­fah­ren sein. Des­halb ge­hört der Berg ne­ben Mek­ka und Me­di­na zu den drei wich­tigs­ten hei­li­gen Stät­ten des Is­lams. dpa

FO­TO: DPA

Je­den Tag kom­men Be­su­cher zur Kla­ge­mau­er, um dort zu be­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.