Chi­na ruft USA und Nord­ko­rea zur Mä­ßi­gung auf

Rheinische Post – Stadtteilausgabe Duesseldorf-Mitte/West - - VORDERSEITE -

PE­KING/WASHINGTON (dpa) Im Kon­flikt mit Nord­ko­rea hat Chi­na so­wohl Washington als auch Pjöng­jang zur Zu­rück­hal­tung auf­ge­ru­fen. In ei­nem Te­le­fo­nat mit US-Prä­si­dent Do­nald Trump mahn­te Staats­und Par­tei­chef Xi Jin­ping „die be­tref­fen­den Par­tei­en, Be­mer­kun­gen und Ak­tio­nen zu ver­mei­den, die die Span­nun­gen auf der ko­rea­ni­schen Halb­in­sel es­ka­lie­ren las­sen könn­ten“. Zwar stell­te das Wei­ße Haus das Te­le­fo­nat so dar, als wenn bei­de an ei­nem Strang zie­hen, doch gibt es Dif­fe­ren­zen.

So wird die Ko­ope­ra­ti­on in der Kri­se durch das Wie­der­auf­flam­men des Han­dels­streits zwi­schen Chi­na und den USA er­schwert. Trump in­for­mier­te sei­nen Amts­kol­le­gen nach Me­dien­be­rich­ten in dem Te­le- fo­nat da­von, man wer­de Chi­nas Han­dels­prak­ti­ken of­fi­zi­ell un­ter­su­chen las­sen. Das sei der An­lass sei­nes An­rufs ge­we­sen, bei dem Chi­nas Prä­si­dent dann auf Nord­ko­rea zu spre­chen ge­kom­men sei, hieß es.

Seit Ta­gen schau­kelt sich die krie­ge­ri­sche Rhe­to­rik zwi­schen Nord­ko­rea und den USA hoch. Trumps Si­cher­heits­be­ra­ter H.R. McMas­ter ver­si­cher­te ges­tern in­des: „Wir sind ei­nem Krieg nicht nä­her als vor ei­ner Wo­che. Wir sind aber ei­nem Krieg nä­her als vor ei­ner De­ka­de.“

Nord­ko­rea sei ein Pro­blem, „das wir seit ei­ner lan­gen Zeit vor uns her­ge­scho­ben ha­ben. Und jetzt spitzt es sich zu, die Be­dro­hung durch Nord­ko­rea nicht nur für die Ver­ei­nig­ten Staa­ten, son­dern die Welt ist sehr, sehr klar.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.