Lan­des­re­gie­rung knickt vor Spar­kas­sen ein

Rheinische Post Stadtteilausgabe Duesseldorf-Nord/Ost - - WIRTSCHAFT - VON THO­MAS REI­SE­NER

Vor der Wahl woll­ten CDU und FDP die zwei Spar­kas­sen­ver­bän­de in NRW fu­sio­nie­ren. Da­von ist jetzt kei­ne Re­de mehr.

DÜS­SEL­DORF CDU und FDP voll­zie­hen ge­ra­de ei­ne ra­di­ka­le Kehrt­wen­de bei ih­rer Spar­kas­sen­po­li­tik. Jah­re­lang ha­ben bei­den Frak­tio­nen im Land­tag für die Fu­si­on der bei­den Spar­kas­sen­ver­bän­de in NRW ge­kämpft – nun wol­len sie da­von nichts mehr wis­sen. „Ei­ne even­tu­el­le Fu­si­on der nord­rhein-west­fä­li­schen Spar­kas­sen­ver­bän­de steht nicht auf un­se­rer Agen­da“, lässt NRW-Fi­nanz­mi­nis­ter Lutz Lie­nen­käm­per (CDU) mit­tei­len. Ähn­lich schmal­lip­pig gibt sich die FDPFrak­ti­on: „Es gibt ge­gen­wär­tig in­ner­halb der NRW-Ko­ali­ti­on kei­ne Ver­ab­re­dung zu ei­ner Initia­ti­ve für ei­ne Fu­si­on der bei­den Spar­kas­sen­ver­bän­de.“

Gab es Druck von­sei­ten der Spar­kas­sen? Vor der Land­tags­wahl ver­tra­ten CDU und FDP je­den­falls ganz an­de­re Po­si­tio­nen. Mit dem Rhei­ni­schen Spar­kas­sen- und Gi­ro­ver­band (RSGV) und dem Spar­kas­sen­ver­band West­fa­len-Lip­pe (SVWL) leis­tet NRW sich als ein­zi­ges Bun­des­land zwei Spar­kas­sen-Dach­ver­bän­de. Um Ver­wal­tungs­kos­ten ein­zu­spa­ren und die Schlag­kraft der NRW-Spar­kas­sen zu er­hö­hen, box­te Ex-CDUFi­nanz­mi­nis­ter Hel­mut Lins­sen schon vor knapp zehn Jah­ren ein neu­es Spar­kas­sen­ge­setz durch den Land­tag: Es sah die Fu­si­on der Ver­bän­de bis spä­tes­tens 2012 vor.

Als die spä­te­re rot-grü­ne Lan­des­re­gie­rung sich unter mas­si­vem Druck der NRW-Spar­kas­sen wei­ger­te, die Fu­si­on durch­zu­set­zen, lie­fen CDU und FDP im Land­tag Sturm: Der heu­te bei dem The­ma so zu­rück­hal­ten­de Lutz Lie­nen­käm­per for­der­te den Land­tag per Ent­schlie­ßungs­an­trag per­sön­lich auf, „an ei­ner Fu­si­on der Spar­kas­sen­ver­bän­de fest­zu­hal­ten“. Zum Ver­zicht von Rot-Grün auf die Fu­si­on schrieb Lie­nen­käm­per: „Der kla­re Wil­le des Ge­setz­ge­bers zur Ef­fi­zi­enz­stei­ge­rung wird da­mit auf­ge­ge­ben.“Die Fra­ge, war­um er als neu­er Fi­nanz­mi­nis­ter und so­mit obers­ter Auf­se­her der NRW-Spar­kas­sen das Ziel nun nicht mehr ver­folgt, woll­te Lie­nen­käm­per ge­gen­über un­se­rer Re­dak­ti­on nicht be­ant­wor­ten.

Für die FDP stieg da­mals Frak­ti­ons­vi­ze Ralf Wit­zel in den Ring. „Sie sor­gen da­für, dass die öko­no­misch sinn­vol­le Fu­si­on nicht statt­fin­det“, rief er dem da­ma­li­gen SPD-Fi­nanz­mi­nis­ter Nor­bert Wal­ter-Bor­jans in ei­ner auf­ge­reg­ten Plenar­de­bat­te am 10. Ju­li 2013 ent­ge­gen, „da­bei hat­ten Sie ei­ne his­to­ri­sche Chan­ce, et­was für die Kon­so­li­die­rung des öf­fent­lich-recht­li­chen Fi­nanz­we­sens zu tun.“

Statt die Fu­si­on zu er­zwin­gen, setz­te Wal­ter-Bor­jans an je­nem Tag im Land­tag ein Ge­setz durch, das die Spar­kas­sen von der Fu­si­ons- pflicht be­freit und ih­nen le­dig­lich Vor­ga­ben für ei­ne en­ge­re Ko­ope­ra­ti­on macht. CDU und FDP stimm­ten da­ge­gen. FDP-Mann Wit­zel sprach von ei­nem „Kuh­han­del auf Kos­ten der Kom­mu­nen“, CDU-Mann Lins­sen so­gar von „Ba­na­nen­re­pu­blik“.

Schon da­mals lit­ten Spar­kas­sen wie Ge­nos­sen­schafts­ban­ken unter dem Trend zum On­li­ne-Ban­king und re­agier­ten mit der Fu­si­on von In­sti­tu­ten und auch Ver­bän­den. Zu­letzt ver­schmolz im April 2017 der Rhei­nisch-West­fä­li­sche Ge­nos­sen­schafts­ver­band mit dem bun­des­wei­ten Ge­nos­sen­schafts­ver­band „Ver­band der Re­gio­nen“.

Die bei­den NRW-Spar­kas­sen­ver­bän­de SVWL und RSGV leh­nen ei­ne Fu­si­on ih­rer Ver­bän­de hin­ge­gen wei­ter­hin ab.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.