Rad­le­rin in Brey­ell von Au­to er­fasst

Rheinische Post Viersen - - STADT NETTETAL -

BREY­ELL (bi­ro) Ei­ne 30-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin aus Net­te­tal ist am Don­ners­tag bei ei­nem Un­fall in Brey­ell ver­letzt wor­den – ver­mut­lich des­halb, weil sie die „Rechts vor inks“Re­gel nicht be­ach­te­te, sagt die Po­li­zei. Die Frau fuhr ge­gen 15.30 Uhr über die Stra­ße Met­ges­hei­de in Rich­tung Vor­bruch. An der Kreu­zung Met­ges­hei­de fuhr sie in den Kreu­zungs­be­reich und wur­de dort von ei­nem Pkw er­fasst, den ein 74jäh­ri­ger Net­te­ta­ler steu­er­te. Die Frau fiel auf die Mo­tor­hau­be des Wa­gens, ver­letz­te sich beim Sturz zum Glück aber nur leicht. Mit ihr un­ter­wegs wa­ren ihr sechs­jäh­ri­ger Sohn, den die Frau oh­ne ent­spre­chen­den Kin­der­sitz auf dem Ge­päck­trä­ger ih­res Fahr­rads trans­por­tie­re, und die zehn­jäh­ri­ge Toch­ter, die mit ei­ge­nem Rad fuhr. Die Kin­der wur­den bei dem Un­fall nicht ver­letzt. We­der die Mut­ter noch ih­re Kin­der tru­gen ei­nen Fahr­rad­helm. Die Po­li­zei ap­pel­liert an El­tern, Kin­der nur in den vor­ge­schrie­be­nen Kin­der­sit­zen zu trans­por­tie­ren, dar­auf zu ach­ten, dass Kin­der Fahr­rad­hel­me tra­gen, und auch selbst ei­nen Helm zu tra­gen, um Ver­let­zun­gen vor­zu­beu­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.