Ju­so-Team: Ei­ne star­ke Trup­pe mit 1000 Ide­en

Der Rhein­ber­ger SPD-Nach­wuchs zieht nach zwei Jah­ren ei­ne po­si­ti­ve Bi­lanz und nimmt sich auch für die Zu­kunft viel vor.

Rheinische Post Xanten - - RHEINBERG - VON UWE PLIEN

RHEINBERG Die Ju­sos gab es in Rheinberg lan­ge Zeit nur auf dem Pa­pier. Das hat sich ge­än­dert, seit die Ju­ni­or­tü­te der SPD Mit­te 2015 neu durch­ge­star­tet ist. Vor­sit­zen­de Han­nah Bol­lig und ihr Stell­ver­tre­ter Phil­ipp Rich­ter ha­ben mitt­ler­wei­le ei­ne klei­ne, aber schlag­kräf­ti­ge Trup­pe von 14 Jung-Po­li­ti­kern um sich ge­schart. Das Ju­so-Team Rheinberg sprüht nur so vor Ide­en und Ta­ten­drang.

Han­nah Bol­lig (22) – sie stammt aus Borth, lebt aber jetzt in Duisburg – und Phil­ipp Rich­ter (23) aus Alps­ray sind auch Stu­di­en­kol­le­gen. Bei­de stu­die­ren an der Uni Duisburg-Es­sen Po­li­tik-Ma­nage­ment. Im ver­gan­ge­nen Jahr ha­ben sie nicht nur in den Wahl­kämp­fen mit­ge­mischt, sie ha­ben auch ei­ge­ne Ak­tio­nen rea­li­siert. Auch po­pu­lä­re wie ein Bier­pong-Tur­nier mit 60 Be­tei­lig­ten, die auf den ers­ten Blick mit Po­li­tik nichts zu tun ha­ben. „Wenn man Leu­te für die Par­tei­ar­beit be­geis­tern will, muss man auch An­ge­bo­te ma­chen, die ein­fach nur Spaß ma­chen, sonst wird das nichts“, so Han­nah Bol­lig. Po­si­ti­ver Be­glei­tef­fekt: Das Tur­nier brach­te 500 Eu­ro ein, die – so hat es das Sie­ger­team fest­ge­legt – als Spen­de an die Ta­fel Rheinberg gin­gen. Er­folg­reich war auch ei­ne Kam­pa­gne zum The­ma Nach­hal­tig­keit und Müll mit meh­re­ren Ter­mi­nen. „Die po­li­ti­sche Kon­se­quenz dar­aus sind An­trä­ge, die wir an die Frak­ti­on ge­ben“, so Phil­ipp Rich­ter. So schla­gen die Ju­sos ei­ne Rheinberg-App nach dem Bei­spiel „Clip­fix“vor. Rich­ter: „Da­mit kann man dem DLB mel­den, wenn ir­gend­wo wil­der Müll rum­liegt.“

Ein wei­te­res Pro­jekt der Ju­sos ist ein Ka­ta­log „Ein­kau­fen in der Re­gi­on“. „Dar­in stel­len wir zu­sam­men, auf wel­chem Bau­ern­hof im Raum Rheinberg man fri­sches Ge­mü­se oder Milch kau­fen kann“, so Han­nah Bol­lig. Auch das The­ma Bil­dung hat Be­deu­tung bei den Ju­sos. So wird es ein Se­mi­nar ge­ben, in­dem man lernt, wie man sich ar­gu­men­ta­tiv ge­gen rech­te Stamm­tisch­pa­ro­len zur Wehr set­zen kann.

„Wir ha­ben 1000 Ide­en und kön­nen al­les gar nicht so schnell um­set­zen wie wir möch­ten“, sa­gen die bei­den. Ih­nen ist wich­tig, dass sich bei de Ju­sos fes­te Struk­tu­ren her­aus­ge­bil­det ha­ben. Mitt­ler­wei­le ha­be je­der der Ak­ti­ven sei­ne Auf­ga­be, al­les lau­fe gut or­ga­ni­siert.

En­de No­vem­ber wird der Übungs­stol­len der al­ten Ze­che in Kamp-Lint­fort be­sucht – Auf­takt für ei­ne neue Kam­pa­gne zum The­ma Ar­beit. Das Mot­to da­bei: „Ver­gan­gen­heit ver­ste­hen – Zu­kunft ge­stal­tern“. Die Di­gi­ta­li­sie­rung spielt da­bei na­tür­lich ei­ne gro­ße Rol­le.

Die Zu­sam­men­ar­beit mit der Rats­frak­ti­on lau­fe auf Au­gen­hö­he, sei ver­trau­ens­voll. „Wir wer­den ernst ge­nom­men, man un­ter­stützt uns.“Das sieht man dar­an, dass im De­zem­ber ei­ni­ge äl­te­re sach­kun­di­ge Bür­ger die Frak­ti­on ver­las­sen und durch jun­ge Ju­sos er­setzt wer­den. „Wir sind dann schon fünf“, freut sich Rich­ter.

Die Ju­sos se­hen sich als ei­ne ein­ge­schwo­re­ne Trup­pe. „Mitt­ler­wei­le sind schon Freund­schaf­ten ent­stan­den“, sagt die Vor­sit­zen­de. Um das auch op­tisch zu ver­deut­li­chen, ha­ben siech die Ju­sos Gang-Ja­cken mit dem Ju­so-Em­blem ma­chen las­sen. Ju­gend­li­che oder jun­ge Er­wach­se­ne, die mit­ma­chen möch­ten, kön­nen sich je­der­zeit mel­den. Den Kon­takt kann man über die ei­ge­ne Home­page www.ju­s­os­rhein­berg.de, per E-Mail un­ter ju­s­os­rhein­berg@web.de mit ei­ge­nem Blog oder über Face­book her­stel­len. „Wir sind aber auch bei Ins­ta­gram und Snap­chat ver­tre­ten“, so Rich­ter.

Mit drei Leu­ten sind die Ju­sos 2015 ge­star­tet, elf wei­te­re Mit­glie­der ka­men bis­her hin­zu. Al­le im Al­ter von 18 bis 26 Jah­ren. Die ei­ne Hälf­te weib­lich, die an­de­re männ­li­che. Bol­lig: „Das hat sich so er­ge­ben.“

En­de des Mo­nats geht die Ge­schen­ke-Sam­mel­ak­ti­on der Ju­sos für die Ta­fel in die drit­te Run­de. Han­nah Bol­lig: „Wir sam­meln wie­der neue und gut er­hal­te­ne ge­brauch­te Spiel­sa­chen für die Rhein­ber­ger Ta­fel, die wir dann ver­pa­cken und in der letz­ten Aus­ga­be vor Weih­nach­ten bei der Ta­fel ver­tei­len.“

An fol­gen­den Ta­gen wer­den die Spen­den in der Ge­schäfts­stel­le der SPD Rheinberg, Gro­ßer Markt 17, an­ge­nom­men: Di­ens­tag, 28. No­vem­ber, 17 bis 19.30 Uhr, Mitt­woch, 6. De­zem­ber, 15 bis 17 Uhr und Sonn­tag, 10. De­zem­ber, 11 bis 13 Uhr. Am 17. De­zem­ber wer­den die Ge­schen­ke ein­ge­packt.

RP-FO­TO: AR­MIN FI­SCHER

Phil­ipp Rich­ter und Han­nah Bol­lig mit ei­ner Ja­cke des Ju­so-Teams Rheinberg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.