LINKS AUSSEN

Rheinische Post - - VORDERSEITE -

FDP-Chef Chris­ti­an Lind­ner be­reut nichts. Er wür­de wie­der aus den Ja­mai­ka-Son­die­run­gen aus­stei­gen, hat er ges­tern be­teu­ert. Na ja, wer gibt schon gern Feh­ler zu. Ein Blick auf den Ka­len­der zeigt uns je­doch, dass Lind­ner mit dem Re­gie­rungs­fas­ten um ei­ni­ge Wo­chen zu früh be­gon­nen hat. Aber das macht wohl auch kei­nen Un­ter­schied, die FDP lebt ja nun schon seit Jah­ren ziem­lich ab­sti­nent. Was ein­zig und al­lein dar­an liegt, dass die An­sprü­che der Li­be­ra­len an sich selbst ex­trem hoch sind: Lie­ber nicht re­gie­ren als falsch re­gie­ren, lau­tet die De­vi­se des Per­fek­tio­nis­ten Lind­ner. Das gilt je­den­falls für Ber­lin. In NRW nimmt die FDP das Ri­si­ko des Fal­sch­re­gie­rens da­ge­gen auf sich. Wenn das mal gut geht. bee

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.