Uber macht 3,6 Mil­lio­nen Eu­ro Ver­lust

Rheinische Post - - WIRTSCHAFT -

NEW YORK (dpa) Der Fahr­dienst­ver­mitt­ler Uber hat in dem von Skan­da­len, Füh­rung­s­cha­os und Rechts­kon­flik­ten ge­präg­ten Ge­schäfts­jahr 2017 ei­nen ho­hen Ver­lust er­lit­ten. Das Mi­nus be­trug 4,5 Mil­li­ar­den Dol­lar (3,6 Mil­li­ar­den Eu­ro), wie aus ei­ner vom Tech-Por­tal „The In­for­ma­ti­on“ver­öf­fent­lich­ten Prä­sen­ta­ti­on her­vor­geht. Der Um­satz lag bei 7,4 Mil­li­ar­den Dol­lar. Im­mer­hin konn­te Uber die Ver­lus­te im Schluss­quar­tal deut­lich ver­rin­gern. Hier be­lief sich der Fehl­be­trag auf 1,1 Mil­li­ar­den Dol­lar, 26 Pro­zent we­ni­ger als im Vor­quar­tal. Zu­gleich leg­te der Um­satz um zwölf Pro­zent auf 2,3 Mil­li­ar­den Dol­lar zu. Das ge­sam­te Bu­chungs­vo­lu­men der über die Uber-App ver­mit­tel­ten Fahr­ten klet­ter­te um 14 Pro­zent auf 11,1 Mil­li­ar­den Dol­lar. Uber hat ein tur­bu­len­tes Jahr hin­ter sich. Der Mit­grün­der und lang­jäh­ri­ge Chef Tra­vis Ka­la­nick muss­te im Ju­ni ab­tre­ten, weil Uber we­gen Tech­no­lo­gie-Dieb­stahls ver­klagt wur­de und durch Se­xis­mus- und Dis­kri­mi­nie­rungs-Vor­wür­fe in die Kri­tik ge­riet. Nach in­ter­nen Macht­kämp­fen wur­de Da­ra Khos­rows­hahi Nach­fol­ger.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.