Kom­pli­zier­tes Re­gel­werk

Südwest Presse (Ulm) - - Themen Des Tages / Politik - Die­ter Kel­ler zur Ei­ni­gung auf die Brü­cken­teil­zeit

Was lan­ge währt – ob es wirk­lich gut wird, muss bei der Brü­cken­teil­zeit erst die Pra­xis zei­gen. Schon in der ver­gan­ge­nen Le­gis­la­tur­pe­ri­ode woll­te die SPD ins­be­son­de­re Frau­en in der Teil­zeit­fal­le hel­fen: Ar­beit­neh­mer soll­ten mehr Si­cher­heit be­kom­men, in­dem die Teil­zeit von vorn­her­ein be­grenzt oder die Rück­kehr auf ei­ne vol­le Stel­le er­leich­tert wird. Das war ein eben­so eh­ren­wer­tes wie schwie­ri­ges Pro­jekt. Gilt es doch, nicht ein­sei­tig nur Vor­tei­le für Be­schäf­tig­te oder Ar­beit­ge­ber zu schaf­fen, son­dern ih­re In­ter­es­sen an­ge­mes­sen un­ter ei­nen Hut zu be­kom­men.

Erst nach län­ge­rem Streit konn­te sich die SPD jetzt mit der Uni­on ei­ni­gen. Zu­min­dest in der Re­gie­rung, auch wenn die Csu-mi­nis­ter Be­den­ken zu Pro­to­koll ge­ge­ben ha­ben. Ob der Kom­pro­miss auch im Bun­des­tag hält, muss an­ge­sichts der der­zei­ti­gen Ni­cke­lig­kei­ten zwi­schen den Ko­ali­ti­ons­part­nern ab­ge­war­tet wer­den. Haupt­kon­flikt­punkt war und ist, wie viel in die Sou­ve­rä­ni­tät des Ar­beit­ge­bers beim Be­set­zen von Stel­len ein­ge­grif­fen wird. Da konn­ten die Ar­beit­ge­ber all­zu strik­te Re­geln ver­hin­dern. Al­ler­dings sind sie reich­lich kom­pli­ziert ge­ra­ten. Gera­de für Mit­tel­ständ­ler neh­men die Bü­ro­kra­tie und das Ri­si­ko von Ar­beits­ge­richts­pro­zes­sen zu. Die Be­geis­te­rung, Ar­beits­plät­ze zu schaf­fen, er­höht das nicht gera­de.

Zwei­fel­los wächst der Wunsch von Frau­en wie von Män­nern, mehr Sou­ve­rä­ni­tät bei der Ar­beits­zeit zu be­kom­men. Klu­ge Ar­beit­ge­ber ge­hen dar­auf frei­wil­lig ein, gera­de in Man­gel­be­ru­fen, in de­nen es schwie­rig ist, die Mit­ar­bei­ter zu hal­ten. Dies dürf­te noch zu­neh­men. Aber es gibt eben auch Ar­beit­neh­mer, die nicht in ei­ner so kom­for­ta­blen Si­tua­ti­on sind. Ih­nen muss die Po­li­tik hel­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.