Streit über An­ti­se­mi­tis­mus in Frank­reich

Ver­stim­mun­gen nach Pau­schal­ur­teil über Ver­ur­sa­cher an­ti­se­mi­ti­scher Ge­walt

Saarbruecker Zeitung - - Politik - Von SZ-Kor­re­spon­den­tin Chris­ti­ne Lon­gin Von SZ-Kor­re­spon­den­tin Chris­ti­ne Lon­gin

Der Vor­sit­zen­de des jü­di­schen Dach­ver­ban­des hat den fran­zö­si­schen Mus­li­men die Al­lein­schuld an der zu­neh­men­den an­ti­se­mi­ti­schen Ge­walt ge­ge­ben. Das Ver­hält­nis zwi­schen den bei­den Re­li­gio­nen scheint zer­rüt­tet.

Paris. Am 11. Ja­nu­ar wa­ren sie noch bei­de durch die Stra­ßen von Paris ge­zo­gen: Da­lil Bou­bakeur, der Vor­sit­zen­de des Is­lam­ra­tes, und Ro­ger Cu­kier­man, der Vor­sit­zen­de des Dach­ver­bands jü­di­scher Or­ga­ni­sa­tio­nen (CRIF). Doch am Mon­tag­abend war Bou­bakeur nicht wie sonst da­bei, als der CRIF sein tra­di­tio­nel­les Jah­res-Diner ab­hielt. Denn Cu­kier­man hat­te die fran­zö­si­schen Mus­li­me mit ei­nem Pau­schal­ur­teil vor den Kopf ge­sto­ßen. „Al­le Ge­walt­ta­ten wer­den heu­te von jun­gen Mus­li­men be­gan­gen“, sag­te er im Ra­dio. Ge­meint wa­ren an­ti­se­mi­ti­sche Vor­fäl­le, de­ren Zahl sich im ver­gan­ge­nen Jahr ver­dop­pel­te und für die Aus­wan­de­rung von rund 7000 Ju­den mit­ver­ant­wort­lich war.

Cu­kier­man mach­te für die­se Ent­wick­lung al­lein die Mus­li­me ver­ant­wort­lich und nicht den rechts­po­pu­lis­ti­schen Front Na­tio­nal, des­sen Grün­der Je­an-Ma­rie Le Pen mehr­mals we­gen an­ti­se­mi­ti­scher Äu­ße­run­gen ver­ur­teilt wor­den war. „Der Front Na­tio­nal ist heut­zu­ta­ge kei­ne Par­tei, die Ge­walt ver­übt“, sag­te er im Sen­der Eu­ro­pe 1. Ge­paart mit der Be­haup­tung, die Che­fin des rechts­po­pu­lis­ti­schen Front Na­tio­nal, Ma­ri­ne Le Pen, sei „persönlich un­be­schol­ten“, sorg- te der 78-Jäh­ri­ge für ei­nen Eklat. Der Auf­schrei war so laut, dass Cu­kier­man re­la­ti­vie­ren muss­te: „Ma­ri­ne Le Pen ist we­der ei­ne sa­lon­fä­hi­ge noch ei­ne un­be­schol­te­ne Per­son, so­lan­ge sie sich nicht von den Aus­sa­gen ih­res Va­ters dis­tan­ziert.“

Ein­zel­ne so­zia­lis­ti­sche Po­li­ti­ker for­der­ten Prä­si­dent François Hol­lan­de auf, sei­ne Teil­nah­me am Diner des CRIF ab­zu­sa­gen. Der Prä­si­dent kam trotz­dem, nutz­te den Abend aber zu ei­ner Klar­stel­lung: „Der An­ti­se­mi­tis­mus hat in Frank­reich al­te Wur­zeln, die in die Ge­schich­te der fran­zö­si­schen Rechts­ex­tre­men rei­chen, die sich nie wirk­lich da­von be­frei­ten, und ei­ne neue­re Qu­el­le, die sich aus dem Hass ge­gen Is­ra­el speist.“Hol­lan­de wies auch dar­auf hin, dass die Ver­wüs­tung des jü­di­schen Fried­hofs ver­gan­ge­ne Wo­che im el­säs­si­schen Sar­re-Uni­on von ju­gend­li­chen Fran­zo­sen be­gan­gen wur­de: „Jun­ge Gym­na­si­as­ten, ur­fran­zö­sisch“, sag­te er über die Tä­ter, die 250 Grä­ber zer­stört und Na­zi-Pa­ro­len ge­ru­fen hat­ten.

Ges­tern lud Hol­lan­de Cu­kier­man und Bou­bakeur zu ei­ner Aus­spra­che in den Ely­sée-Pa­last ein. Der Staats­chef muss den Kon­flikt ent­schär­fen, hat Frank­reich doch die größ­te mus­li­mi­sche und die größ­te jü­di­sche Ge­mein­de Eu­ro­pas. Der Abend im Ho­tel Pull­man hät­te durch­aus ein Zei­chen für ein fried­li­ches Zu­sam­men­le­ben wer­den kön­nen. Hat­te der CRIF doch ent­schie­den, den Mus­lim Las­s­a­na Bat­hi­ly aus­zu­zeich­nen, der bei dem töd­li­chen An­griff auf den jü­di­schen Su­per­markt meh­re­ren Gei­seln das Le­ben ge­ret­tet hat­te.

Die fran­zö­si­schen Ju­den ha­ben viel durch­ge­macht in den ver­gan­ge­nen Wo­chen. Ro­ger Cu­kier­man, der Prä­si­dent des jü­di­schen Dach­ver­ban­des CRIF, der die Na­zi­Be­sat­zung Frank­reichs als Kind im Ver­steck über­leb­te, scheint mü­de zu sein nach all den Er­eig­nis­sen. Doch nicht ein­mal sei­ne Mü­dig­keit ent­schul­digt den Pau­schal­an­griff auf die fünf Mil­lio­nen Mus­li­me Frank­reichs. Denn für die Ge­walt ge­gen Ju­den sind nicht nur Mus­li­me ver­ant­wort­lich. Der An­ti­se­mi­tis­mus hat sei­ne Wur­zeln ge­nau­so im rechts­ex­tre­men Ge­dan­ken­gut Je­anMa­rie Le Pens. Hol­lan­de hat das un­miss­ver­ständ­lich klar­ge­stellt. Cu­kier­man soll­te das auch tun.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.