Kino Acht­ein­halb zeigt „Per­len aus dem Nor­den“

Saarbruecker Zeitung - - Kultur -

Ei­ne am­bi­tio­nier­te Rei­he be­ginnt am Mon­tag im Saar­brü­cker Kino Acht­ein­halb: Neun Klas­si­ker sind zu se­hen, die nicht di­gi­tal, son­dern von al­ten 35-Mil­li­me­ter-Ko­pi­en ge­zeigt wer­den – ein zu­neh­mend sel­te­nes Kino-Ver­gnü­gen.

Saar­brü­cken. Ein frü­her Ku­brick („Die Rech­nung ging nicht auf“), ein Da­vid Lynch („Der Wüs­ten­pla­net“), ein Hitchcock („Der zer­ris­se­ne Vor­hang“) und Ja­ne Fon­da im Wel­tall („Bar­ba­rel­la“) – auf den ers­ten Blick fällt die Rei­he „Per­len aus dem Nor­den“im Kino Acht­ein­halb nicht aus dem Rah­men, pflegt das Kino doch ne­ben neu­en Pro­duk­tio­nen auch re­gel­mä­ßig die Film­ge­schich­te. Doch hier liegt der Fall an­ders, denn die Fil­me lau­fen nicht von Fest­plat­te, wie es Usus ist nach der Di­gi­ta­li­sie­rung der meis­ten Ki­nos, son­dern von 35-Mil­li­me­ter-Ko­pi­en. Das mag man­chem Film­freund herz­lich egal sein, an­de­re aber wer­den es freu­dig be­grü­ßen – es ist so­zu­sa­gen ei­ne his­to­ri­sche Auf­füh­rungs­pra­xis des Ki­nos.

Die Ko­pi­en stam­men aus dem Film­ar­chiv der Ki­ne­ma­thek Ham­burg (da­her das „Nor­den“im Rei­hen­ti­tel“), ku­ra­tiert ha­ben die Rei­he der Film­ar­chi­var Tho­mas Pfeiffer und der Saar­brü­cker Film­wis­sen­schaft­ler Nils Da­ni­el Pei­ler. Die Rei­he soll – ab­seits des Seh­ver­gnü­gens – ein Be­wusst­sein stär­ken vom Wan­del durch die Di­gi­ta­li­sie­rung. Pei­ler nennt es „ei­ne ab­sur­de Si­tua­ti­on“, dass die di­gi­ta­le Um­stel­lung die Pfle­ge

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.