Die Bi­bel kennt kei­ne Klei­der­ord­nung

Saarbruecker Zeitung - - Leserbriefe -

„Oh mein Gott“: Mir feh­len ge­ra­de die Wor­te bei der Ar­gu­men­ta­ti­on von Herrn Bernd Klein (we­der ver­schwä­gert noch ver­wandt mit mir). Mei­nes Erach­tens dient ein Kir­chen­be­such in al­len Fäl­len der Hin­füh­rung und der Sta­bi­li­sie­rung des Glau­bens. Die Form der Klei­dung bleibt da­bei au­ßen vor. Im Mat­thä­us-Evan­ge­li­um heißt es „Las­set die Kin­der zu mir kom­men.“Ei­nen Hin­weis auf ei­ne Klei­der­ord­nung gibt es nicht. Das Kind, das nun mal wäh­rend der Fast­nachts­zeit in ei­ne Lieb­lings­rol­le schlüp­fen durf­te, wur­de von sei­nen Groß­el­tern in das Haus Got­tes ge­führt. Ich ge­he da­von aus, dass sie da­mit die Ab­sicht ver­ban­den, den Glau­ben ih­res En­kels zu ver­tie­fen, in­dem sie ihm das „Haus Got­tes“zeig­ten, das im Fal­le des Trie­rer Doms schon be­ein­dru­ckend, be­son­ders für ein Kind, ist. Das Kind be­wies Dis­zi­plin, ver­trau­te den Groß­el­tern, dass ihr Han­deln nur Gu­tes für ihn be­deu­tet. Folg­lich ist das Ver­hal­ten so­wohl der Groß­el­tern als auch des Kin­des be­ach­tens- und nicht ver­ach­tens­wert! Jean­net­te Klein, Nal­bach

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.