Kein er­höh­tes Sal­mo­nel­len-Ri­si­ko trotz Som­mer­hit­ze

Saarbruecker Zeitung - - SAARLAND - fkd

Saar­brü­cken. Trotz des hei­ßen Som­mers herrscht im Saar­land kei­ne er­höh­te Ge­fahr ei­ner Bak­te­ri­en-In­fek­ti­on durch Sal­mo­nel­len. Zwar bie­ten gera­de die hei­ßen Som­mer­ta­ge idea­le Be­din­gun­gen für die Keim­ver­meh­rung in Le­bens­mit­teln, wie Eva Noll vom Lan­des­amt für Ver­brau­cher­schutz auf An­fra­ge der Saar­brü­cker Zei­tung mit­teil­te. In die­sem Jahr ha­be aber bis­her kein er­höh­tes Ri­si­ko ei­ner In­fek­ti­on fest­ge­stellt wer­den kön­nen. Von ins­ge­samt 866 Le­bens­mit­teln tie­ri­scher und nicht­tie­ri- scher Her­kunft, die vom Lan­des­amt auf Sal­mo­nel­len über­prüft wur­den, wa­ren nach An­ga­ben Nolls le­dig­lich drei Pro­ben mit den Krank­heits­er­re­gern be­las­tet. Da­bei han­del­te es sich ein­mal um ro­hes Schwei­ne­fleisch, in ei­nem Fall um ro­hes Hähn­chen­fleisch und schließ­lich um Ta­hi­ni-Pas­te (ein Mus aus Se­sam).

Der bun­des­wei­te Trend, nach dem die An­ste­ckun­gen mit der mel­de­pflich­ti­gen Darm­krank­heit zu­rück­ge­hen, schlägt sich auch im Saar­land nie­der. Wur­den 2005 bun­des­weit noch 52 267 Fäl­le vom Ro­bert-Koch-In­sti­tut er­fasst, so war die Zahl bis 2014 auf 16 222 ge­sun­ken. Im glei­chen Zei­t­raum ging die An­zahl der ge­mel­de­ten In­fek­tio­nen mit Sal­mo­nel­lo­se im Saar­land von 694 Fäl­len im Jahr 2005 auf 233 im Jahr 2014 zu­rück. Im ak­tu­el­len Mel­de­jahr 2015 wur­den mit 60 In­fek­tio­nen bis En­de Ju­li zwei Fäl­le we­ni­ger ge­mel­det als zum glei­chen Zeit­punkt 2014 und 22 we­ni­ger als zum glei­chen Zeit­punkt 2013. Auch der hei­ße­re Som­mer äu­ßert sich al­so bis­lang nicht in ei­nem hö­he­ren In­fek­ti­ons­ri­si­ko.

Da ei­ne Be­las­tung von Le­bens­mit­teln mit Sal­mo­nel­len aber auch bei stren­gen Kon­trol­len letzt­lich nicht ganz aus­zu­schlie­ßen sei, rät das Lan­des­amt für Ver­brau­cher­schutz da­zu, ver­derb­li­che Le­bens­mit­tel stets gut zu küh­len und Fleisch-, Fi­schund Ei­pro­duk­te vor dem Ver­zehr aus­rei­chend zu er­hit­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.