Der Gold-Traum ist ge­platzt

Är­ger um Wer­tun­gen bei To­ti­las-Rück­kehr – Deut­sche Mann­schaft nur mit Bron­ze

Saarbruecker Zeitung - - SPORT - Von Sid-Mit­ar­bei­ter Ni­ko­laj Stob­be

Kopf­schüt­teln und Stau­nen: Bei den deut­schen Dres­sur­rei­tern herrsch­te nach dem Come­back von To­ti­las und Rath Un­ver­ständ­nis über die nied­ri­ge Punkt­zahl. am En­de reich­te es nur für Bron­ze bei der Heim-EM.

Aa­chen. Kris­ti­na Br­ö­ring-Spre­he wink­te bei­na­he me­cha­nisch ins Pu­bli­kum, To­ti­las-Rei­ter Mat­thi­as Rath hat­te St­un­den nach sei­ner frag­wür­di­gen Be­no­tung das Sta­di­on be­reits ver­las­sen: Nach­dem auch Schluss­rei­te­rin Br­ö­ring-Spre­he mit De­spe­ra­dos das Gold bei der Dres­sur-EM in Aa­chen nicht ret­ten konn­te und auf den Bron­zerang ge­rit­ten war, war die Ent­täu­schung im La­ger von Ti­tel­ver­tei­di­ger Deutsch­land groß. Ein hoch­dra­ma­ti­scher Tag mit ei­ner frag­wür­di­gen Be­wer­tung von To­ti­las und Rath war oh­ne Hap­py End zu En­de ge­gan­gen. „Das ha­ben wir uns an­ders vor­ge­stellt. Wir hat­ten Gold als Ziel“, sag­te Bun­des­trai­ne­rin Mo­ni­ca Theo­do­res­cu.

Vor 20 000 Zu­schau­ern brach­ten es Br­ö­ring-Spre­he (Din­kla­ge) mit De­spe­ra­dos, Mat­thi­as Rath (Kron­berg) mit To­ti­las, Jes­si­ca von Bre­dow­Werndl (Au­ben­hau­sen) mit Unee und Isa­bell Werth (Rhein­berg) mit Don John­son auf 231,157 Punk­te und ver­pass­ten da­mit ihr 23. Gold in der EM- Ge­schich­te. Der Sieg ging über­ra­schend an die Nie­der­lan­de (235,629). Sil­ber ging an Groß­bri­tan­ni­en (234,443).

„Ich ha­be ver­sucht, al­les zu ge­ben, aber es hat lei­der nicht ge­reicht“, sag­te Schluss­rei­te­rin Kris­ti­na Br­ö­ring-Spre­he, die

Die Er­nüch­te­rung kam erst mit der Wer­tung: Mat­thi­as Rath war nach dem Come­back auf To­ti­las rat­los.

mit De­spe­ra­dos für das bes­te Tea­mer­geb­ni­se sorg­te (79,986). „Un­ser Traum war na­tür­lich Gold, aber die an­de­ren bei­den Na­tio­nen wa­ren bes­ser, das muss man an­er­ken­nen“, sag­te Rath.

In der Ein­zel­wer­tung setz­te sich Br­ö­ring-Spre­he hin­ter Char­lot­te Du­jar­din und Gal auf Platz drei. Rath (75,971), von Bre­dow-Werndl (75,200) und Werth (74,786) folg­ten auf den Plät­zen sechs, zehn und 13. Am Sams­tag (Grand Prix Spe­cial) und Sonn­tag (Kür) wer­den in der So­ers Ein­zel­me­dail­len ver­ge­ben.

Am Nach­mit­tag hat­te es gro­ßen Wir­bel um die Be­no­tung von Rath und To­ti­las ge­ge­ben. Zu­nächst hat­te der 31-Jäh­ri­ge nach sei­nem Ritt ge­ju­belt und sich vom be­geis­ter­ten Pu­bli­kum fei­ern las­sen. Doch als das Er­geb­nis der Rich­ter durch­ge­sagt wur­de, schlug die Stim­mung um. „Mein Ge­fühl lag bei 80 Pro­zent“, brach­te Mo­ni­ca Theo­do­res­cu die Stim­mung auf den Punkt.

Rath selbst konn­te die Be­wer­tung eben­falls nicht ver­ste­hen. „Ich war mit der Prü­fung ei­gent­lich zu­frie­den. Na­tür­lich kann man über­all sa­gen, man will es bes­ser ha­ben. Aber wie man jetzt auf die­se Pro­zent­zahl kommt, kann ich auch nicht er­klä­ren“, sag­te der Kron­ber­ger. Am En­de blieb ein gro­ßer Frust. Nach vier Jah­ren vol­ler Plei­ten, Pech und Pan­nen woll­te das Paar in Aa­chen end­lich Gold, doch am En­de platz­te der Traum er­neut.

Be­son­ders auf­fal­lend war, dass die Rich­ter am Vier­eck völ­lig un­ter­schied­lich wer­te­ten. 8,5 Pro­zent la­gen zwi­schen ih­rem Vo­tum - völ­lig aus dem Rah­men. Und aus­ge­rech­net der Bri­te And­rew Ralph Gard­ner setz­te To­ti­las mit der höchs­ten Punkt­zahl von 80,1 Pro­zent auf Rang eins, wäh­rend die deut­sche Rich­te­rin Ka­ta­ri­na Wüst ihn mit nur 72,9 Pro­zent nur auf Rang elf sah. Er­staun­lich: Wüst hat­te so­gar Werth am Mitt­woch um fünf Pro­zent bes­ser be­wer­tet als Rath mit Wun­der­pferd To­ti­las.

FO­TO: AN­S­PACH/DPA

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.