In Re­kord­zeit an­ge­kom­men

Fuß­ball-Re­gio­nal­li­ga: SVE-Neu­zu­gang Jan Was­hau­sen fühlt sich pu­del­wohl

Saarbruecker Zeitung - - SPORT - Von SZ-Mit­ar­bei­ter Hei­ko Leh­mann

Heu­te Abend be­strei­tet die SV El­vers­berg ihr Nach­hol­spiel in der Fuß­ball-Re­gio­nal­li­ga ge­gen die SpVgg Neckarelz. Neu­zu­gang Jan Was­hau­sen wird wohl wie­der in der Start­for­ma­ti­on ste­hen.

El­vers­berg. Er hat­te gera­de ein­mal ei­ne Trai­nings­ein­heit in El­vers­berg ab­sol­viert und muss­te gleich beim 1:3 nach Ver­län­ge­rung im DFB-Po­kal ge­gen den FC Augs­burg ran. Ei­ne Wo­che spä­ter folg­te beim 3:0 ge­gen Asto­ria Wall­dorf das ers­te Spiel von Be­ginn an – und be­reits in der vier­ten Mi­nu­te schoss er die SV El­vers­berg mit 1:0 in Füh­rung. Kei­ne Fra­ge: Jan Was­hau­sen ist im Eil­tem­po in El­vers­berg an­ge­kom­men.

Da­bei heißt es doch bei Fuß­ball­pro­fis, dass sie sich erst ein­mal ak­kli­ma­ti­sie­ren und an­pas­sen müs­sen. „Ein­ge­wöh­nen muss ich mich auch noch, das ging schon al­les schnell. Und ein biss­chen Glück braucht man zu so ei­nem Ein­stand na­tür­lich auch“, sagt Jan Was­hau­sen, der ne­ben sei­nem Tor in Wall­dorf im de­fen­si­ven Mit­tel­feld auf­räum­te und An­grif­fe mit klu­gen Päs­sen ein­lei­te­te. Im Ju­ni lief der Ver­trag des 26Jäh­ri­gen beim Zweit­li­gis­ten Ein­tracht Braun­schweig aus. „Ich wä­re schon ger­ne in der 2. Li­ga ge­blie­ben. Aber es fehl-

Tor­schüt­zen un­ter sich: Mi­jo Tn­jic (links) und Jan Was­hau­sen tra­fen am Sams­tag für die SV El­vers­berg in Wall­dorf.

ten die An­ge­bo­te. Zur SV El­vers­berg hat­te ich wäh­rend der ver­gan­ge­nen Sai­son schon Kon­takt. Letzt­lich ging al­les ganz schnell und ich bin froh, die­sen Schritt ge­macht zu ha­ben“, sagt Jan Was­hau­sen. Bis heu­te war der ge­bür­ti­ge Göt­tin- ger, der bis auf ei­ne hal­be Sai­son bei den Of­fen­ba­cher Ki­ckers bis­lang nur in Braun­schweig kick­te, noch nie ein rich­ti­ger Stamm­spie­ler. „Das stimmt, und das möch­te ich jetzt än­dern. Ich weiß, dass es jetzt zählt“, sagt Was­hau­sen.

Tor­ge­fähr­li­cher möch­te der 1,85 Me­ter gro­ße Mit­tel­feld­spie­ler auch wer­den. Bis­lang er­ziel­te Was­hau­sen in acht Pro­fi­jah­ren erst drei To­re. Am ver­gan­ge­nen Sams­tag folg­te das vier­te. Ziel er­reicht? „Für die­ses Spiel schon, aber vor uns liegt noch ei­ne ganz lan­ge und schwe­re Sai­son. Ich ha­be in den zwei Wo­chen in El­vers­berg schon ge­merkt, was für ei­ne ho­he Qua­li­tät der Ka­der hat. Da soll­te man per­sön­li­che Zie­le eher un­ter­ord­nen, aber nie aus den Au­gen ver­lie­ren“, sagt der Fuß­ball-Pro­fi, der ne­ben­her ein Be­triebs­wirt­schafts­leh­re-Fern­stu­di­um ab­sol­viert. „Ich stu­die­re, wie ich die Zeit da­zu ha­be. Das Stu­di­um läuft nicht weg. Prio­ri­tät hat jetzt die SVE und der Auf­stieg in die 3. Fuß­ball­Li­ga“, sagt der 26-Jäh­ri­ge.

Maek leicht ver­letzt Heu­te um 19 Uhr wird Was­hau­sen im Nach­hol­spiel ge­gen die SpVgg Neckarelz wohl wie­der in der An­fangs­for­ma­ti­on ste­hen. „Wir ha­ben fünf Spie­le in zwei Wo­chen. Es kann sein, dass der Trai­ner auch ein­mal ro­tiert. Aber egal, wer spielt, wir brau­chen jetzt Punk­te. “Gut mög­lich, das mit In­nen­ver­tei­di­ger Pim Bal­kestein ein wei­te­rer Neu­zu­gang be­ginnt. Kevin Maek hat sich in Wall­dorf an der Wa­de ver­letzt. An­sons­ten kann SVE-Trai­ner Michael Wie­sin­ger per­so­nell aus dem Vol­len schöp­fen.

FO­TO: LEH­MANN

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.