Bür­ger­meis­ter las­sen nicht lo­cker: Land braucht zwei­te Auf­nah­me­stel­le

Saarbruecker Zeitung - - LANDESPOLITIK / REGION -

Saar­brü­cken. Die Rat­haus-Chefs im Saar­land drin­gen un­ge­ach­tet der ab­leh­nen­den Hal­tung von In­nen­mi­nis­ter Klaus Bouil­lon (CDU) auf ei­ne zwei­te Lan­des­auf­nah­me­stel­le für Flücht­lin­ge. Die­se soll den Druck von den Kom­mu­nen neh­men, de­nen bis Jah­res­en­de noch Tau­sen­de Flücht­lin­ge aus der der­zeit ein­zi­gen Lan­des­auf­nah­me­stel­le in Le­bach zu­ge­wie­sen wer­den sol­len. „Dass die For­de­rung nach ei­nem zu­sätz­li­chen Auf­nah­me­la­ger rich­tig ist, ist dar­an zu er­ken­nen, dass mo­men­tan in Le­bach ja mit Zel­ten die Ka­pa­zi­tät ver­grö­ßert wird“, teil­te Neun­kir­chens Ober­bür­ger­meis­ter Jür­gen Fried (SPD) mit. Er for­der­te, das Land sol­le nun schnells­tens be­reits vor­han­de­ne Ge­bäu­de an meh­re­ren lan­des­ei­ge­nen Stand­or­ten fin­den oder zu­min­dest die Auf­nah­me­stel­le in Le­bach aus­bau­en und ver­grö­ßern.

In­nen­mi­nis­ter Bouil­lon hat­te ge­sagt, dass es nicht mög­lich sei, ei­ne In­fra­struk­tur wie in Le­bach noch an ei­nem zwei­ten Ort auf­zu­bau­en. Da­zu sag­te der Prä­si­dent des Saar­län­di­schen Städ­te- und Ge­mein­de­ta­ges, der Völk­lin­ger OB Klaus Lo­rig (CDU): „Ich weiß nicht, ob die In­fra­struk­tur mit Zel­ten nicht ge­nau­so auf­wen­dig ist.“Die Kon­zen­tra­ti­on in Le­bach füh­re schon heu­te zu Pro­ble­men. „Ich weiß nicht, wel­chen Re­strik­tio­nen der In­nen­mi­nis­ter un­ter­liegt, ob es in der Ko­ali­ti­on viel­leicht ei­ne Fest­le­gung gibt“, sag­te Lo­rig der Saar­brü­cker Zei­tung. Die Bür­ger­meis­ter näh­men Bouil­lons Ab­leh­nung zur Kennt­nis. „Aber wir blei­ben bei un­se­rer Po­si­ti­on“, so Lo­rig.

We­gen der Platz­not in Le­bach will das Land die Ver­weil­dau­er der Asyl­be­wer­ber in Le­bach auf zwei Wo­chen hal­bie­ren. Dies wür­de die Kom­mu­nen „vor nicht lös­ba­re Auf­ga­ben stel­len“, sag­te Neun­kir­chens OB Fried. kir

Jür­gen Fried

Klaus Lo­rig

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.