Spa­ren in Zei­ten von Nied­rig­zin­sen

Ex­per­ten dis­ku­tier­ten bei Po­di­ums­dis­kus­si­on mit SZ-Le­sern und ge­ben wert­vol­le Tipps

Saarbruecker Zeitung - - SPORT REGIONAL - Von Jörg Hup­pert

Saar­brü­cken. Voll­be­setzt bis auf den letz­ten Platz war die Po­di­ums­dis­kus­si­on der Com­merz­bank und der Saar­brü­cker Zei­tung am 26. Ja­nu­ar im Fo­rum der SZ. Die gro­ße Re­so­nanz zeigt: An­ge­sichts historisch nied­ri­ger Zin­sen sor­gen sich vie­le Men­schen um ihr müh­sam Er­spar­tes und sind be­un­ru­higt, wenn durch In­fla­ti­on und an­hal­ten­den Zins­ver­lust so­gar die pri­va­te Al­ters­vor­sor­ge in Ge­fahr ist.

Doch wel­che Al­ter­na­ti­ven gibt es heu­te, aus sei­nem Ka­pi­tal trotz­dem Ge­win­ne zu er­zie­len? Was ist die rich­ti­ge Ba­lan­ce zwi­schen Chan­ce und Si­cher­heit? Und was ge­hört zu ei­ner gu­ten An­la­ge­ent­schei­dung? Frank Nier­haus, Be­reichs­vor­stand Pri­va­te Kun­den Mit­te, Com­merz­bank, Chris-Oli­ver Schi­cken­tanz, Chef-An­la­ge­stra­te­ge, Com­merz­bank, Prof. Dr. Mar­kus Mün­ter, Pro­fes­sor für Volks­wirt­schafts­leh­re und Mi­kro­öko­no­mie an der htw saar, Dr. Sa­bi­ne Thea­do­ra Ruh, freie Wirt­schafts­jour­na­lis­tin und Dr. Patrick Peters, Re­dak­ti­on Wirt­schaft und Fi­nan­zen Rhein­land Pres­se Ser­vice Gm­bH, be­leuch­te­ten die viel­fäl­ti­gen Per­spek­ti­ven bei der Geld­an­la­ge und ga­ben den Ver­an­stal­tungs­be­su­chern wert­vol­le Tipps.

Die Le­ser er­hiel­ten ei­nen in­ter­es­san­ten Ein­blick in die Wirt­schafts­und Ban­ken­welt, die Ur­sa­chen der Fi­nanz­kri­se und die Fol­gen für die Ver­brau­cher. Da­bei schlu­gen die fünf Ex­per­ten ei­nen Span­nungs­bo­gen von der Zins­po­li­tik der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank über die Ent­wick­lung der In­fla­ti­ons­ra­te und die Fol­gen des bri­ti­schen EU-Aus­tritts bis hin zur Wahl Do­nald Trumps. „Auf die­se geo­po­li­ti­schen Ent­wick­lun­gen re­agie­ren die Fi­nanz­märk­te mit star­ken Schwan­kun­gen und bei der Geld­an­la­ge sind Kon­zep­te ge­fragt, um auch in un­ru­hi­gen Zei­ten Ver­mö­gen zu si­chern und zu meh­ren“, so Dr. Patrick Peters. Aber wie kön­nen sol­che Kon­zep­te aus­se­hen, wie stellt man als An­le­ger sein op­ti­ma­les Port­fo­lio zu­sam­men?

Weg vom Zins, hin zur Di­vi­den­de Dr. Sa­bi­ne Thea­do­ra Ruh plä­diert für ein Um­den­ken: „Wir müs­sen uns bei der Geld­an­la­ge um­stel­len, denn wir den­ken al­le noch zu sehr in der gu­ten al­ten Welt der Zin­sen. An­le­ger soll­ten be­reit sein, ein et­was hö­he­res Ri­si­ko ein­zu­ge­hen – weg vom Zins, hin zur Di­vi­den­de.“Für An­le­ger be­deu­tet dies ei­ne Her­aus­for­de­rung, denn sie müs­sen schnell und fle­xi­bel re­agie­ren, um Chan­cen zu nut­zen und Kur­ver­lus­te zu ver­hin­dern. Doch das ist mit Kos­ten ver­bun­den, die die Ren­di­te min­dern – Stich­wort Aus­ga­be­auf­schlä­ge.

Ei­ne al­ter­na­ti­ve Lö­sung hier­zu ist das „Pre­mi­um­Fond­sDe­pot“der Com­merz­bank, das ei­ne gro­ße Hand­lungs­frei­heit bie­tet. Denn An­le­ger kön­nen je­der­zeit Fonds­an­tei­le aus ei­nem An­ge­bot aus­ge­wähl­ter Fonds kau­fen oder ver­kau­fen oh­ne die üb­li­chen Aus­ga­be­auf­schlä­ge von bis zu 5 Pro­zent zu zah­len. Beim Pre­mi­um­Fond­sDe­pot der Com­merz­bank sind mit ei­nem jähr­li­chen Pau­scha­lent­gelt von 0,9 Pro­zent des De­pot­ver­mö­gens, min­des­tens 90 Eu­ro pro Quar­tal, sämt­li­che Kos­ten ab­ge­deckt.

Doch ganz gleich, wie groß das an­zu­le­gen­de Ver­mö­gen ist, den Er- folg ga­ran­tiert ei­ne aus­ge­wo­ge­ne De­pot­struk­tur, die der in­di­vi­du­el­len Ri­si­ko­eig­nung, dem An­la­ge­zeit­raum und den An­la­ge­zie­len ent­spre­chen. Chef-An­la­ge­stra­te­ge Chris-Oli­ver Schi­cken­tanz rät: „Ge­ra­de in ei­ner Pha­se oh­ne gro­ßen Zins­ge­winn ist es sehr wich­tig, sich klar zu wer­den, wie viel Er­trag man mit wel­chem Ri­si­ko wann er­rei­chen will und wie das mög­lich ist.“

Frank Nier­haus, Be­reichs­vor­stand Pri­va­te Kun­den Mit­te der Com­merz­bank emp­fiehlt: „Für ei­ne er­folg­rei­che An­la­ge­be­ra­tung soll­ten An­le­ger und Be­ra­ter in ei­nem Ge­spräch über die Vor­stel­lun­gen des An­le­gers re­den und ana­ly­sie­ren. Dar­auf kann sich dann ei­ne kom­pe­ten­te Emp­feh­lung auf­bau­en.“Prof. Dr. Mar­kus Mün­ter von der htw saar for­dert aber auch Ei­gen­in­itia­ti­ve: „Die Men­schen müs­sen die Be­reit­schaft auf­brin­gen, sich über An­la­ge­mög­lich­kei­ten selbst zu in­for­mie­ren. Da­bei ist na­tür­lich ei­ne pro­fes­sio­nel­le Un­ter­stüt­zung von An­la­ge­be­ra­tern der Bank ih­res Ver­trau­ens wich­tig.“Ein Grund, war­um Sy­bil­le und Horst Krau­se die Po­di­ums­dis­kus­si­on be­such­ten: „Die In­for­ma­tio­nen und Dis­kus­sio­nen wa­ren für uns sehr auf­schluss­reich, auch im Hin­blick dar­auf, wie in der heu­ti­gen Zins­si­tua­ti­on Ver­mö­gen noch auf­recht er­hal­ten und ver­mehrt wer­den kann. Die Ver­an­stal­tung ist si­cher­lich auch Aus­lö­ser für uns, ge­mein­sam mit un­se­rem Bank­be­ra­ter dar­über zu spre­chen, ob un­se­re De­pot­struk­tur ver­än­dert wer­den soll­te.“Und da­zu er­hiel­ten die Be­su­cher beim Netz­wer­ken und Ide­en­aus­tausch mit den Ex­per­ten reich­lich Ge­le­gen­heit.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen un­ter www.saar­bru­ecker-zei­tung.de/ com­merz­bank.

FO­TOS: MANUELA MEY­ER

Da­vid Schü­ler, Nie­der­las­sungs­lei­ter Saar­brü­cken der Com­merz­bank (vor­ne links), be­grüß­te die zahl­rei­chen Be­su­cher der Ver­an­stal­tung und stell­te die Ex­per­ten-Run­de vor: Chris-Oli­ver Schi­cken­tanz, Prof. Dr. Mar­kus Mün­ter, Dr. Sa­bi­ne Thea­do­ra Ruh, Frank Nier­haus und Dr. Patrick Peters (v. l.).

Für Sy­bil­le und Horst Krau­se war die Ver­an­stal­tung ein ech­ter In­for­ma­ti­ons­ge­winn.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.