Stra­fe we­gen un­ge­si­cher­ter La­dung

Fah­rer ist für das si­che­re Ver­stau­en von Ein­käu­fen und Ge­päck ver­ant­wort­lich.

Saarbruecker Zeitung - - MOTOR -

BER­LIN (np) Wer mit dem Au­to im Bau­markt ein­ge­kauft hat oder in Ur­laub fährt, muss die La­dung rich­tig si­chern. Vie­le Au­to­fah­rer aber hal­ten sich in die­sem Punkt aus Leicht­sinn nicht an die Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung. „Die­se Nach­läs­sig­keit ist aber nicht nur ge­fähr­lich, sie kann auch emp­find­li­che Stra­fen nach sich zie­hen“, sagt Swen Wa­len­tow­ski vom Deut­schen An­walt­ver­ein. Ver­letz­ten um­her­flie­gen­de Ge­gen­stän­de oder Kof­fer ei­nen Mit­fah­rer, kön­ne dies als fahr­läs­si­ge Kör­per­ver­let­zung ge­wer­tet wer­den. „Da­mit be­fin­den wir uns im Be­reich des Straf­rechts. Es bleibt al­so nicht bei ei­nem Straf­punkt und ei­nem Buß­geld“, er­läu­tert Wa­len­tow­ski.

Zum Bei­spiel ent­wi­ckeln 100 Ki­lo­gramm Ur­laubs­ge­päck im Kof­fer­raum bei ei­nem Auf­prall mit 50 km/h drei Ton­nen Schub­kraft. Selbst leich­te Ge­gen­stän­de kön­nen sich im Fal­le ei­ner Voll­brem­sung oder ei­nes Un­falls in schwe­re Ge­schos­se ver­wan­deln.

Der An­walt­ver­ein weist zu­dem dar­auf hin, dass bei ei­nem Un­fall­scha­den we­gen un­zu­rei­chend ge­si­cher­ter La­dung Är­ger mit der ei­ge­nen Kfz-Ver­si­che­rung dro­he.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.