Wel­che Far­be passt zu mei­nem Typ?

For­men, Far­ben und Tex­tu­ren be­stim­men dar­über, was uns gut steht und was nicht. Kör­per- bau, Ge­sichts­form, Haut-, Haarund Au­gen­far­be sind da­mit eben­so ge­meint wie die Be­schaf­fen­heit von Tex­ti­li­en, de­ren Schnitt, Mus­ter und Har­mo­nie der Far­ben.

Saarbruecker Zeitung - - FRISEURE UND KOSMETIKER -

Doch hört es da­mit längst nicht auf, denn auch un­ser Haar muss zu Out­fit und den Ac­ces­soires pas­sen, eben­so wie un­ser Ma­ke-up. Klingt nach viel, wor­auf man ach­ten soll­te? Ist es auch. Doch ein­mal rich­tig be­ra­ten, fin­den auch Sie die Haar­far­be und das Ma­ke-up, das zu Ih­nen passt.

Ha­ben Sie Ihr Be­au­ty-Kon­zept ge­fun­den, ge­win­nen Sie nach und nach an Si­cher­heit und den Blick für al­les, was Ih­re Schön­heit un­ter­streicht. Ih­re Ge­sichts­form gibt zum Bei­spiel Auf­schluss dar­über, wel­che Fri­su­ren für Sie in Fra­ge kom­men, wel­che Bril­le Ih­ren Typ un­ter­streicht und wie Sie Ma­ke-up vor­teil­haft auf­tra­gen. Ob ei­ne Far­be zu Ih­nen passt, oder nicht, hängt von in­di­vi­du­el­len Fak­to­ren ab. Haut­typ, Haa­re und Au­gen­far­be bil­den die Ba­sis der Farb­be­ra­tung. Man­che Far­ben bzw. Farb­pa­let­ten las­sen die Haut jün­ger und fri­scher wir­ken, an­de­re da­ge­gen las­sen sie fahl und blass er­schei­nen. Der Grund: Nicht je­der Haut­typ har­mo­niert mit je­der Far­be. Wel­che Far­be zu wel­chem Haut­typ passt, lässt sich leicht her­aus­fin­den. Zu­nächst las­sen sich grob zwei Ty­pen un­ter­schei­den: Warm und kühl. Bei ei­ner Farb­be­ra­tung durch Ih­ren Fri­seur oder Kos­me­ti­ker wer­den in der Re­gel für ei­ne ers­te Ka­te­go­ri­sie­rung le­dig­lich zwei Tö­ne her­an­ge­zo­gen, um her­aus­zu­fin­den, ob die Kun­din zum war­men Früh­lings- oder Herbst­ty­pen oder zum küh­len Som­mero­der Win­ter­ty­pen zählt: Hält man ein sil­ber­nes Tuch an das Ge­sicht und die Haut strahlt, han­delt es sich um ei­nen eher küh­len Ty­pen, bei dem bläu­li­che Haut­tö­ne do­mi­nie­ren. Wer mit ei­nem gol­de­nen Tuch strahlt, hat mehr Gold­an­tei­le in der Haut­pig­men­tie­rung. Das Licht wird von der Far­be der Klei­dung auf die Haut re­flek­tiert. Da vie­le Men­schen in West- und Mit­tel­eu­ro­pa Misch­ty­pen sind, kann es schwie­rig sein, sich ei­ner Ka­te­go­rie zu­zu­ord­nen. Trotz­dem wird in Krei­sen von Farb- und Stil­be­ra­tern vor­wie­gend nach vier Grund­ty­pen un­ter­schie­den.

Bei die­sen wird die Cha­rak­te­ris­tik der pas­sen­den Pa­let­te durch be­stimm­te Farb­merk­ma­le be­schrie­ben. Zur Aus­wahl ste­hen da­bei warm/kalt, klar/ ge­deckt und hell/dun­kel. Bei den vier Jah­res­zei­ten ori­en­tiert man sich bei den Far­b­emp­feh­lun­gen am Farb­spek­trum, wel­ches man zur ent­spre­chen­den Jah­res­zeit in der Na­tur vor­fin­det. Die fol­gen­de Ka­te­go­ri­sie­rung hilft den un­ter­schied­li­chen Ty­pen so­mit bei der rich­ti­gen Farb­wahl.

Der Früh­lings­typ: Er ge­hört mit dem Herbst­typ zu den war­men Farb­ty­pen und hat ei­nen blas­sen, el­fen­bein­far­be­nen, leicht gelb­li­chen Haut­ton mit ei­nem war­men Un­ter­ton. Auch Blon­di­nen mit hel­len Wim­pern und Au­gen­brau­en zäh­len zum Früh­lings­typ. Die oft vor­han­de­nen Som­mer­spros­sen ha­ben im­mer ei­nen Gold­ton. Die Au­gen­far­be ist häu­fig bern­stein­far­ben, oliv, hell­grün oder hell­blau. Dem Früh­lings­ty­pen ste­hen war­me und hel­le Nuan­cen wie Lind­grün, Son­nen­gelb oder Koral­len­rot. War­me Far­ben in Pa­s­tell un­ter­strei­chen sei­ne fei­ne Haut- und Haar­nu­an­cie­rung. Der Som­mer­typ: Küh­le, ge­deck­te und hel­le Far­ben pas­sen zu Men­schen mit bläu­lich­küh­lem Haut­ton, der leicht in der Son­ne bräunt. Der Som­mer­typ hat grü­ne, blaue oder grau­blaue Au­gen und meist blon­des Haar. Ne­ben küh­lem Blond fin­det sich auch Asch­blond, der oft zu Fär­be-Ex­pe­ri­men­ten ver­lei­tet, da er von vie­len Frau­en als lang­wei­lig emp­fun­den wird. Ty­pi­scher Ver­tre­ter ist da­bei so ziem­lich je­der Zwei­te, denn der Som­mer­typ ist sehr fa­cet­ten­reich und in Mit­tel-/West-Eu­ro­pa stark ver­brei­tet. Ihm ste­hen kla­re Far­ben wie Sil­ber, blausti­chi­ge Rot­tö­ne wie Him­beer­rot, küh­le Blau­tö­ne wie Je­ans­blau und küh­le Pa­s­tell­far­ben wie Ro­sé oder La­ven­del.

Der Herbst­typ: Er hat ei­ne hel­le Haut mit ei­nem war­men Un­ter­ton in El­fen­bein, Pfir­sich oder Gelb­gold und da­zu ro­te oder brü­net­te Haa­re. Die Au­gen ha­ben in der Re­gel ei­ne sehr kla­re Far­be, die von Hell­blau, Grün bis hin zu in­ten­si­ven Braun­tö­nen rei­chen kann. Ein kup­fer­ro­ter Touch ist eben­falls ein ty­pi­sches Merk­mal für den Herbst­ty­pen. Far­ben, die in die­ser Jah­res­zeit vor­kom­men, har­mo­nie­ren be­son­ders gut mit dem Herbst­ty­pen. Da­zu ge­hö­ren war­me Braun- und Bei­ge­tö­ne, Petrol und Bee­ren­tö­ne so­wie gol­de­ne Gelb­tö­ne. Der Win­ter­typ: Kalt, kräf­tig, dun­kel. Der Haut­ton des Win­ter­typs ist ent­we­der blass und ro­sig, hell- oder dun­kel­braun. Das Haar reicht von küh­lem, dunk­lem Braun bis hin zu Schwarz, auch die Au­gen­brau­en und Wim­pern bil­den ei­nen kla­ren Kon­trast zur kalt­to­ni­gen Haut. Die Au­gen­far­be des Win­ter­typs hebt sich in­ten­siv vom Au­gen­weiß ab, meist in leuch­ten­dem Blau, Grün, Stahl­grau oder Schwarz­braun. Kräf­ti­ge küh­le Far­ben wie Ko­balt­blau, Pink und Schar­lach­rot, aber auch Schwarz und Weiß ste­hen ihm. Ei­ne Frau mit die­sen Merk­ma­len wird oft als „Schnee­witt­chen-Typ“be­zeich­net.

Las­sen Sie sich vom Fri­seur oder Kos­me­ti­ker Ih­rer Wahl be­ra­ten. Ge­mein­sam fin­den

Sie Haar­far­be und Ma­ke-up, die per­fekt zu Ih­nen pas­sen.

red/fri­seur.de/PR

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.