Hän­ge­par­tie bei Saar-LB bleibt

Er­nen­nung des Nach­fol­gers von Vor­stands­chef Wer­ner Se­ve­rin zieht sich wei­ter hin.

Saarbruecker Zeitung - - WIRTSCHAFT - VON JOA­CHIM WOLLSCHLÄGER

SAARBRÜCKEN. Die Ent­schei­dung über den neu­en Saar-LB-Chef zieht sich hin. Auch wei­ter­hin kön­nen sich die Ei­g­ner der Bank, der Spar­kas­sen­ver­band und die Lan­des­re­gie­rung, nicht auf ei­nen Nach­fol­ger für den am­tie­ren­den Vor­stands­chef Wer­ner Se­ve­rin ei­ni­gen. Se­ve­rin schei­det im Som­mer aus. Das Saar­land hält 74,9 Pro­zent der An­tei­le, der Spar­kas­sen­ver­band 25,1 Pro­zent.

Bei­de Par­tei­en be­fän­den sich in der Fra­ge der Be­set­zung in ei­nem en­gen Be­ra­tungs- und Ab­stim­mungs­pro­zess, teil­te Fi­nanz­mi­nis­ter Ste­phan To­sca­ni (CDU) ges­tern auf An­fra­ge mit. „Die­ser Be­ra­tungs­pro­zess ist noch nicht ab­ge­schlos­sen.“ Die Ent­schei­dung sol­le aber noch vor der Land­tags­wahl fal­len.

Der Spar­kas­sen­ver­band hat sich in der Nach­fol­ge­fra­ge klar po­si­tio­niert. Für Spar­kas­sen-Prä­si­den­tin Cor­ne­lia Hoff­mann-Beth­schei­der ist der Vor­stands­vi­ze Gu­nar Feth der rich­ti­ge Mann. Er war 2015 von der Kreis­spar­kas­se Saar­pfalz zur Lan­des­bank ge­kom­men. Im ak­tu­el­len Aus­wahl­ver­fah­ren tritt Feth ge­gen ei­nen ex­ter­nen Kan­di­da­ten an. Ver­hand­lungs­krei­sen zu­fol­ge sol­len bei­de Kan­di­da­ten ähn­li­che Qua­li­fi­ka­tio­nen ha­ben. Hoff­mann-Beth­schei­der führt meh­re­re Ar­gu­men­te für Feth ins Feld: „Er er­füllt al­le Vor­aus­set­zun­gen, ist ein­ge­ar­bei­tet und wä­re oh­ne Zeit­ver­zug ein­satz­be­reit.“Au­ßer­dem lie­ße sich bei ei­ner Wahl Feths auch ein Vor­stands­pos­ten ein­spa­ren. „Ein nicht un­we­sent­li­cher fi­nan­zi­el­ler Aspekt.“

Bei den Ver­hand­lun­gen geht es nach Informationen aus ban­kna­hen Krei­sen auch um ei­ne stär­ke­re fi­nan­zi­el­le Be­tei­li­gung der Spar­kas­sen bei der Saar-LB. Das Land möch­te die Spar­kas­sen so stär­ker in die Ver­ant­wor­tung neh­men.

FO­TO: SAAR-LB

Vor­stands­chef Wer­ner Se­ve­rin schei­det 2017 aus dem Amt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.